Technologie

Tesla-Aktie nach negativem Medien-Bericht unter Druck

Lesezeit: 1 min
20.10.2015 23:40
Ein negativer Bericht des Consumer Reports hat die Aktien von Tesla zum Absturz gebracht. Noch vor wenigen Wochen hatte dasselbe Magazin Tesla in höchsten Tönen gelobt.
Tesla-Aktie nach negativem Medien-Bericht unter Druck
Der neue Tesla X. (Foto: Tesla Motors/EPA)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktien des Elektroautobauers Tesla sind nach kritischen Testergebnissen eines US-Kosnumentenmagazins stark unter Druck geraten. Der Kurs fiel am Dienstag zeitweise um über zehn Prozent, nachdem das Fachblatt „Consumer Reports“ eine Empfehlung für Teslas „Model S“ zurückgezogen hatte. Bislang hatte das für den kalifornischen Hersteller wichtigste Modell eine Spitzenbewertung im Ranking.

Erst im September hatte das Magazin geschrieben, der Tesla sei das beste Fahrzeug, dass die Redakteure jemals getestet haben.

Doch nun habe eine Umfrage unter 1400 Tesla-Besitzern gezeigt, dass es in den letzten drei Jahren wiederholt Probleme gegeben habe. Die Zuverlässigkeit könne mit der hohen Leistung nicht mithalten, so das Fazit. Als Konsequenz werde das Fahrzeug nicht mehr länger empfohlen, heißt es in einem Video auf der Internetseite, in dem „Consumer Reports“ die Test- und Umfrage-Ergebnisse vorstellt.

Das Unternehmen des Tech-Milliardärs Elon Musk grenzt sich als Luxusanbieter mit besonders hochwertiger Ausstattung von der Konkurrenz ab und hat neben dem „Model S“ bisher nur eine Alternative auf dem Markt. Die Auslieferung des Elektro-SUV „Model X“ an Kunden hat aber gerade erst begonnen, und die Produktion steckt noch in den Startlöchern.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...