Technologie

Tesla-Aktie nach negativem Medien-Bericht unter Druck

Lesezeit: 1 min
20.10.2015 23:40
Ein negativer Bericht des Consumer Reports hat die Aktien von Tesla zum Absturz gebracht. Noch vor wenigen Wochen hatte dasselbe Magazin Tesla in höchsten Tönen gelobt.
Tesla-Aktie nach negativem Medien-Bericht unter Druck
Der neue Tesla X. (Foto: Tesla Motors/EPA)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktien des Elektroautobauers Tesla sind nach kritischen Testergebnissen eines US-Kosnumentenmagazins stark unter Druck geraten. Der Kurs fiel am Dienstag zeitweise um über zehn Prozent, nachdem das Fachblatt „Consumer Reports“ eine Empfehlung für Teslas „Model S“ zurückgezogen hatte. Bislang hatte das für den kalifornischen Hersteller wichtigste Modell eine Spitzenbewertung im Ranking.

Erst im September hatte das Magazin geschrieben, der Tesla sei das beste Fahrzeug, dass die Redakteure jemals getestet haben.

Doch nun habe eine Umfrage unter 1400 Tesla-Besitzern gezeigt, dass es in den letzten drei Jahren wiederholt Probleme gegeben habe. Die Zuverlässigkeit könne mit der hohen Leistung nicht mithalten, so das Fazit. Als Konsequenz werde das Fahrzeug nicht mehr länger empfohlen, heißt es in einem Video auf der Internetseite, in dem „Consumer Reports“ die Test- und Umfrage-Ergebnisse vorstellt.

Das Unternehmen des Tech-Milliardärs Elon Musk grenzt sich als Luxusanbieter mit besonders hochwertiger Ausstattung von der Konkurrenz ab und hat neben dem „Model S“ bisher nur eine Alternative auf dem Markt. Die Auslieferung des Elektro-SUV „Model X“ an Kunden hat aber gerade erst begonnen, und die Produktion steckt noch in den Startlöchern.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Deutschland
Deutschland Ergebnisse des Corona-Gipfels sind eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel

Die Ergebnisse des Corona-Gipfels sind nach Einschätzung des Handelsverbands HDE eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel.

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Politik
Politik Türkei: Erneuter Absturz mit Eurocopter, zehn Soldaten und ein Top-General tot

Bei einem Absturz mit einem Hubschrauber der französischen Klasse Eurocopter AS532 Cougar sind in der Türkei elf Militärs ums Leben...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Herzogin Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...