Finanzen

Nach Kurssturz: Investor verliert hunderte Millionen innerhalb von Sekunden

Lesezeit: 1 min
21.10.2015 17:26
Die Aktie des kanadischen Pharma-Riesen Valeant ist am Mittwoch um 28 Prozent gefallen. Innerhalb weniger Sekunden verlor der Hedgefonds-Manager Bill Ackman insgesamt Hunderte Millionen Dollar. Ackman hält 20 Prozent an Valeant.
Nach Kurssturz: Investor verliert hunderte Millionen innerhalb von Sekunden
Die Aktie des Pharmakonzerns Valeant hat am 21. Oktober 28 Prozent seines Werts eingebüßt. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Turbulenzen um den Pharmakonzern Valeant kosten den Hedgefonds-Mogul William Ackman in diesem Jahr einen Milliardenbetrag. Allein am Mittwoch war sein Portfolio bis zu 820 Millionen Dollar weniger wert. "Es muss viel passieren, dass sich Ackman der Magen rumdreht. Heute könnte es soweit sein", sagte ein Investor, der Geld bei Ackmans Firma Pershing Square Capital Management angelegt hat. In diesem Jahr beträgt der Verlust bisher 1,8 Milliarden Dollar.

Die Valeant-Aktie stürzte am Mittwoch bis zu 40 Prozent ab, nachdem ein einflussreicher Spekulant dem Unternehmen vorgeworfen hatte, den Umsatz mit Hilfe von Spezialapotheken künstlich aufzublähen. Der Konzern wies dies zurück. Zum Handelsschluss büßten die in New York gehandelten Papiere 19 Prozent ihres Werts ein.

Die Turbulenzen dürften Ackmans Fonds in diesem Jahr noch stärker ins Minus drücken. Investoren zufolge betrug es bis Ende September bereits 13 Prozent. Im vergangenen Jahr erzielte sein Fonds dagegen eine Rendite von 40 Prozent, weil er auf den Botox-Hersteller Allergan gewettet hatte. Er wurde vom Pharmakonzern Actavis übernommen.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...