Politik

Deutsche Exporteure zieht es in die Niederlande

Lesezeit: 2 min
29.10.2015 11:21
Neben Frankreich und China sind vor allem im Handel mit den Niederlanden noch große Wachstumspotentiale. Etwa ein Drittel der deutschen Unternehmen setzt auf den niederländischen Markt. Vor allem die Chemiebranche, die Maschinenbauer, aber auch die Automobilindustrie und die Lebensmittelbranche finden einen guten Absatz.
Deutsche Exporteure zieht es in die Niederlande

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Europa ist weiterhin ein wichtiger Markt für die deutschen Exporteure. Und vor allem die gesunkenen Rohstoffpreise haben gerade in diesem Jahr die Ausfuhren noch einmal deutlich steigen lassen. Für die Niederlande ist Deutschland ein führender Handelspartner. Über 20 Prozent der niederländischen Exporte geht nach Deutschland, so Euler Hermes in einer aktuellen Analyse. Demgegenüber gehen derzeit 6 Prozent der deutschen Exporte in die Niederlande.

Mit einem Güterumschlag von etwa 440 Millionen Tonnen ist der Hafen in Rotterdam der größte Hafen Europas und der einzige nichtasiatische Hafen unter den Top 10 weltweit, so das Auswärtige Amt. Für 2015 wird ein Wachstum des BIPs von 1,6 Prozent erwartet. „Deutschland und die Niederlande sind Rivalen auf dem Fußballplatz, in der Wirtschaft hegen sie dagegen eine große Sympathie füreinander“, sagte Ron van het Hof, CEO von Euler Hermes.

Im Zuge der Analyse wurden 150 deutsche und 75 niederländische Exportunternehmen befragt. 69 Prozent der befragten Unternehmen handeln bereits mit den Niederlanden. Bei den niederländischen Unternehmen sind es sogar 84 Prozent. Fünf deutsche Sektoren profitieren verstärkt von dem Handel mit den Niederlande. Im kommenden Jahr könnten die deutschen Exporte ins Partnerland um 5,8 Milliarden Euro steigen.

Besonders die deutsche Chemie- und die Lebensmittelbranche profitieren von dem Handel. Hier könnten die Exporte um 21 Prozent und 13 Prozent zulege. Im Maschinenbau (+10%), bei den elektronischen Produkten (+10%) und in der Automobilproduktion sind ebenfalls Steigerungen möglich (+7%). Für die Niederlande wird ein potentielles Exportplus in Höhe von etwa 4,8 Milliarden Euro erwartet. Hier profitieren vor allem die Lebensmittel-, die Chemie- und die Energiebranche von dem Handel mit Deutschland. „Eines der größten Potenzial für holländische Exporteure sehen wir zum Beispiel im deutschen BioLebensmittelmarkt“, sagte Ludovic Subran von Euler Hermes. „Wir erwarten, dass dieser in den kommenden Jahren auf rund 15 Milliarden Euro anwächst.“

Trotz der Wachstumspotentiale setzen deutsche Unternehmen aber auch weiterhin auf das restliche Ausland. So wollen 70 Prozent der Firmen in den kommenden drei Jahren auch neue Märkte erschließen. Ähnlich wie die Niederlande ist in diesem Zusammenhang auch Belgien wichtig für die deutschen Exporteure. Das Land ist eine Durchgangsstation für deutsche Waren. Im Jahr 2014 gingen 3,2 Prozent aller deutschen Exporte in das westliche Nachbarland und im Gegenzug kamen 3,5 Prozent des Imports von dort.

Damit ist Belgien immerhin der zehntwichtigste Handelspartner für Deutschland. Besonders Straßenfahrzeuge sind mit 14,7 Prozent die erfolgreichsten Exportgüter Deutschlands nach Belgien. Medikamente, organische Chemikalien und Maschinen sind ebenfalls von großer Bedeutung. „Aus belgischer Sicht war Deutschland 2014 mit einem Außenhandelsanteil von 15,0 Prozent das zweitwichtigste Partnerland nach den Niederlanden (15,8 %) und vor Frankreich (13,1 %).“, so Germany Trade Invest.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Stimmungsumschwung - Große Mehrheit der Deutschen für Lockerungen und Öffnungen

Erstmals seit Beginn des Lockdowns im Dezember plädiert eine deutliche Mehrheit der Deutschen für ein Ende der Corona-Beschränkungen....

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Schritt zum Billionen-Konjunkturpaket aus den USA erfreut deutsche Anleger

Die Börsen haben sich in der vergangenen Woche etwas labil gezeigt. Heute Morgen hingegen haben sie sehr fest eröffnet.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Deutschland
Deutschland Immunologe: Merkel soll sich live im Fernsehen impfen lassen

Angesichts der verbreiteten Skepsis gegenüber dem Impfstoff von AstraZeneca schlägt ein Immunologe eine Live-Impfung Merkels im Fernsehen...

DWN
Politik
Politik „Trump ist der Anführer der konservativen Bewegung“

Der republikanische Kongressabgeordnete Jim Jordan sieht den früheren US-Präsidenten Donald Trump auch nach dessen Wahlniederlage an der...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...