Finanzen

Russische Zentralbank entzieht weiteren Banken Lizenz

Lesezeit: 1 min
03.11.2015 11:05
Russland hat vier heimischen Banken wegen fehlender Kapitalausstattung die Lizenzen entzogen. Zu Beginn des Rubel-Verfalls räumten die Sparer ihre Konten leer und hielten Ausschau nach sicheren Geldanlagen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zentralbank in Moskau entzog am Montag vier Kreditinstituten mittlerer Größe die Lizenz. Die Entscheidung sei wegen fehlender Kapitalausstattung und teilweise auch wegen zweifelhafter Transaktionen getroffen worden, erklärte die Zentralbank laut AFP. Damit mussten seit Jahresbeginn bereits mehr als 60 Banken in Russland schließen.

Das russische Banksystem mit hunderten verschiedenen Finanzinstituten steckt seit dem Kurssturz des Rubel Ende 2014 in der Krise. Die Behörden setzen darauf, dass die Branche schrumpft und kleinere Akteure mit zweifelhaften Geschäftsmethoden vom Markt verschwinden. Wichtige Banken werden vom Staat gestützt.

Aufgrund des Rubel-Verfalls räumten russische Bankkunden in der Vergangenheit ihre Konten leer und investierten ihre Gelder in Sachgegenstände wie Pkw. Automobil-Geschäfte werden in Russland in Dollar abgewickelt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Heizkostenabrechnung: Mietervereine warnen vor Nachzahlungen und geben Tipps
30.05.2024

Vonovia sorgt erneut für Unmut: Der Wohnungskonzern zieht häufig höhere Vorauszahlungen von den Mieterkonten ein. Der Berliner...

DWN
Politik
Politik CO2-Speicherung in Deutschland: Kabinett gibt grünes Licht
30.05.2024

Kohlendioxid im Boden speichern? Umweltverbände haben Bauchschmerzen, doch die Regierung geht das Thema an. Das Kabinett will zugleich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deindustrialisierung: Deutsche Batterie-Industrie zeigt Auflösungserscheinungen
30.05.2024

Die deutsche Batterie-Industrie steht vor dem Aus: Immer mehr Unternehmen geben ihre Produktionsstandorte auf, um in kostengünstigere...

DWN
Politik
Politik Reich und Arm: Die Unterschiede werden größer in Deutschland
30.05.2024

Erst die Corona-Pandemie, dann der Krieg Russlands gegen die Ukraine. Beides nicht nur unerfreulich an sich, sondern auch zwei weitere...

DWN
Politik
Politik Folgen von Corona: So groß ist die Einsamkeit in Deutschland
30.05.2024

Das Gefühl von Einsamkeit war seit den 90er Jahren zurückgegangen - dann kam Corona und warf viele Menschen zurück. Unter anderem das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutschland und Frankreich fordern EU-Reformen für Wirtschaftswachstum
30.05.2024

Europa steht vor der Herausforderung, das Wirtschaftswachstum zu steigern. Deutschland sowie Frankreich setzen sich dafür ein. In einer...

DWN
Politik
Politik Fataler Effekt: Sauberer werdende Luft führt zu verstärkter Erwärmung
30.05.2024

Ein großer Schritt zu weniger Luftverschmutzung könnte einen fatalen Nebeneffekt haben: Mit einer neuen Verordnung für den...

DWN
Immobilien
Immobilien Transparente Mietpreise: Berlin hat wieder einen qualifizierten Mietspiegel
30.05.2024

Stadtentwicklungssenator Gaebler hat den neuen Berliner Mietspiegel vorgestellt. Demnach sind die Bestandsmieten in der Hauptstadt im...