Politik

Gabriel: EU stand noch nie so am Abgrund wie jetzt

Lesezeit: 1 min
03.11.2015 02:46
Vizekanzler Sigmar Gabriel fürchtet, dass die EU an der Flüchtlingskrise zerbrechen könnte. Das wäre, so Gabriel, eine Katastrophe.
Gabriel: EU stand noch nie so am Abgrund wie jetzt

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Vizekanzler Sigmar Gabriel sieht die Europäische Union wegen des Streits über die Flüchtlingspolitik in akuter Gefahr. "Wir können nicht riskieren, dass die EU zerbricht", warnte Wirtschaftsminister am Montag beim Osteuropa-Wirtschaftstag in Berlin. Man sei einem Scheitern der EU noch nie so nahe gewesen wie jetzt. Dies wäre nicht nur eine ökonomische und politische Katastrophe.

Gabriel warnte zudem davor, einseitig die osteuropäischen Staaten anzugreifen, weil sie kaum Flüchtlinge aufnehmen. "Das ist nicht nur eine Ost-West-Debatte." Tiefe Differenzen gebe es auch unter den alteingesessenen EU-Staaten. So habe Frankreich die Verteilung von 160.000 Flüchtlingen in der Union zu einer einmaligen Angelegenheit erklärt. Gabriel beklagte, die Positionen auf dem Gebiet seien "Lichtjahre voneinander entfernt".

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Nach Brandbrief der Landkreise: Faeser plant Migrationsgipfel noch im Februar

Nach einem Brandbrief von Landkreisen und Gemeinden angesichts der angespannten Migrationslage kündigt Innenministerin Faeser einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Selenskyj tauscht Verteidigungsminister aus

Die Ukraine befördert ihren Geheimdienstchef zum neuen Verteidigungsminister. Zuvor hatte Selenskyj bereits eine Reihe hochrangiger...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Industrie: Trend bei Auftragslage geht „klar nach unten“

Trotz einer leichten Erholung im Dezember war das Jahr 2022 katastrophal für die Deutsche Industrie. Die Aufträge gingen im Vergleich zum...

DWN
Politik
Politik Nach Ballon-Abschuss: USA werten Trümmerteile aus

Vor der Küste South Carolinas bergen die USA Trümmer eines mutmaßlichen Spionageballons aus China. Von der Auswertung erhoffen sie sich...

DWN
Panorama
Panorama Schweres Erdbeben erschüttert Türkei und Syrien

Bei einem schweren Erdbeben wurden Teile der Türkei und Syriens verwüstet. Laut offiziellen Angaben starben mehr als 1400 Personen. Zudem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesweite Warnstreiks bei der Post am Montag und Dienstag

Verdi hat zu bundesweiten Streiks bei der Deutschen Post aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen für alle Post-Angestellten....

DWN
Politik
Politik USA warnen Türkei wegen massiver Exporte nach Russland

Trotz der westlichen Sanktionen hat Russland weiterhin Zugang zu entscheidenden Importen. Mitverantwortlich dafür ist die Türkei, wie die...

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds verdoppelt Gewichtung von Gold und Renminbi

Der russische Staatsfonds schichtet sein Portfolio um, die großen Gewinner heißen China und Gold. Die Maßnahmen befinden sich im...