Politik

USA: Explosion an Bord des russischen Flugzeug vor Absturz

Lesezeit: 1 min
03.11.2015 14:12
Nach Angaben von hochrangigen US-Vertretern und Analysten wurde das russische Metrojet-Flugzeug nicht abgeschossen. Vielmehr käme eine Explosion an Bord in Betracht. Das gehe jedenfalls aus Satelliten-Aufnahmen hervor.
USA: Explosion an Bord des russischen Flugzeug vor Absturz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Hochrangige US-Vertreter sagen, dass das über Ägypten verunglückte Flugzeug höchstwahrscheinlich nicht abgeschossen wurde. Zumindest gebe es keine stichhaltigen Satelliten-Beweise für die Abschuss-Theorie. So sollen US-amerikanische Infrarot-Satelliten lediglich eine starke Wärmeausstrahlung (Heat Flash) zum Absturzzeitpunkt des Flugzeugs gemessen haben, berichtet NBC. Hätte es sich um einen Raketenschlag gehandelt, hätte der Satellit die Laufbahn der Rakete problemlos aufzeichnen können.

US-Geheimdienst-Experten sagen, dass es möglicherweise zu einer Art Explosion an Bord des Flugzeugs gekommen sein könnte. Die Explosion sei entweder auf den Kraftstofftank oder auf eine Bombe zurückzuführen. Doch ein Raketeneinschlag sei ausgeschlossen. „Die Spekulation, wonach das Flugzeug von einer Rakete abgeschossen wurde, ist vom Tisch“, so ein US-Regierungsvertreter

Die russische Fluglinie schließt einen technischen Defekt oder ein Versagen der Besatzung aus. Als einzige Ursache komme ein anderer „technischer oder physikalischer Vorgang“ infrage. Zuvor hatte sich die Terror-Miliz IS zum Abschuss des Flugzeugs bekannt. Experten zweifeln jedoch, dass sie in der Lage sind, einen Jet in fast zehn Kilometern Höhe abzuschießen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: Banken fordern Obergrenzen für jeden Bürger

Deutschlands Finanzinstitute stellen sich überraschend deutlich gegen die derzeitigen Pläne der EZB für einen digitalen Euro. Sie...

DWN
Politik
Politik Nach Brandbrief der Landkreise: Faeser plant Migrationsgipfel noch im Februar

Nach einem Brandbrief von Landkreisen und Gemeinden angesichts der angespannten Migrationslage kündigt Innenministerin Faeser einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Selenskyj tauscht Verteidigungsminister aus

Die Ukraine befördert ihren Geheimdienstchef zum neuen Verteidigungsminister. Zuvor hatte Selenskyj bereits eine Reihe hochrangiger...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Industrie: Trend bei Auftragslage geht „klar nach unten“

Trotz einer leichten Erholung im Dezember war das Jahr 2022 katastrophal für die Deutsche Industrie. Die Aufträge gingen im Vergleich zum...

DWN
Politik
Politik Nach Ballon-Abschuss: USA werten Trümmerteile aus

Vor der Küste South Carolinas bergen die USA Trümmer eines mutmaßlichen Spionageballons aus China. Von der Auswertung erhoffen sie sich...

DWN
Panorama
Panorama Schweres Erdbeben erschüttert Türkei und Syrien

Bei einem schweren Erdbeben wurden Teile der Türkei und Syriens verwüstet. Laut offiziellen Angaben starben mehr als 1400 Personen. Zudem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesweite Warnstreiks bei der Post am Montag und Dienstag

Verdi hat zu bundesweiten Streiks bei der Deutschen Post aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen für alle Post-Angestellten....

DWN
Politik
Politik USA warnen Türkei wegen massiver Exporte nach Russland

Trotz der westlichen Sanktionen hat Russland weiterhin Zugang zu entscheidenden Importen. Mitverantwortlich dafür ist die Türkei, wie die...