Technologie

Microsoft nimmt französische Schulen ins Visier

Lesezeit: 1 min
10.11.2015 00:00
Der Software-Konzern Microsoft greift der klammen französischen Regierung unter die Arme und will 13 Millionen Euro in die Schulen investieren. Bis jetzt haben europäische Schulen versucht, sich von kommerziellen Anbietern fernzuhalten. Doch die leeren Staatskassen treiben die Schulen in die Arme der US-Unternehmen.
Microsoft nimmt französische Schulen ins Visier

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der US-Technologiekonzern Microsoft will Startups und Schulen in Frankreich mit insgesamt 83 Millionen Euro unterstützen. Der Microsoft-Chef Satya Nadella kündigte am Montag bei einem Treffen mit Präsident François Hollande im Elysée-Palast den Start eines neuen Programms an, das französischen Startups erlauben soll, besseren Nutzen aus neuen Technologien wie Cloud-Computing und Big Data zu ziehen. Bei Cloud-Computing werden die Rechen- und Speicherkapazität externer Server genutzt, bei Big Data kann in Echtzeit auf riesige Datenbanken zugegriffen werden.

Der Präsident von Microsoft in Frankreich, Alain Crozier, erklärte, das Programm umfasse 70 Millionen Euro über drei Jahre. Alle französischen Startups hätten Zugriff auf das Programm, das insbesondere die Finanzierung über ein spezielles Kreditprogramm vorsehe. Allein in diesem Jahr sollen rund 300 Startups davon profitieren. Darüber hinaus kündigte Microsoft an, am 26. November eine Partnerschaft mit dem Bildungsministerium zu unterzeichnen. Demnach will der Konzern im Rahmen des staatlichen Plans für die Ausstattung von Schulen mit Computertechnologie 13 Millionen Euro investieren.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...