Politik

Österreich errichtet Grenzzaun mit Stacheldraht

Lesezeit: 1 min
12.11.2015 17:58
Die österreichisch-slowenische Grenze soll mit Stacheldraht gesichert werden. Außenminister Sebastian Kurz beschreibt die Situation derzeit als „außer Kontrolle“. Die Nachbarländer haben bereits ihre Grenzen dichtgemacht.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Österreich beginnt offenbar einen Grenzzaun aus Stacheldraht am Grenzübergang Spielfeld zu bauen. „Es geht nicht darum, wie der Zaun ausschaut, sondern wie lang er ist", so Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Donnerstag. Für Außenminister Sebastian Kurz ist die Situation – bezogen auf die Flüchtlinge – derzeit „außer Kontrolle“, schreibt Die Presse. Nach Informationen der APA soll die Grenzsicherung etwa fünf Kilometer betragen.

Dichtmachen“ wolle sie die Grenze nicht, sagte die Politikerin Ende Oktober. „Es geht darum, einen geordneten, kontrollierten Zutritt zu garantieren“ und sich auf eine Verschärfung der Krise vorzubereiten.

Deutschland kritisierte Österreich für deren Flüchtlingspolitik scharf. Doch weitere Länder haben bereits ihre Grenze mit Zäunen abgesichert. Ungarn hatte Mitte Oktober nach der Grenze zu Serbien auch seine Grenze zu Kroatien mit einem Grenzzaun dichtgemacht. Seitdem suchen sich tausende Flüchtlinge täglich ihren Weg von Serbien durch Kroatien und Slowenien bis nach Österreich – und von dort nach Deutschland. Am Mittwoch begann Slowenien mit dem Bau eines Grenzzaunes.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...

DWN
Panorama
Panorama Keine Impfung mehr ohne mRNA? Der DWN-Faktencheck
24.07.2024

Um die mRNA-Impfung ranken sich viele Falschbehauptungen. Wieder einmal zeigt sich - man sollte nicht alles glauben, was im Internet gesagt...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: DAX mit neuem Schwung dank SAP-Rekordhoch
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Technologie
Technologie Öl-Streit zwischen Ungarn und Slowakei mit der Ukraine eskaliert
23.07.2024

Neue Sanktionen der Ukraine gegen den russischen Ölkonzern Lukoil sorgen für Ärger in der EU. Die Europäische Kommission teilte in...

DWN
Immobilien
Immobilien Kampf der Economy-Hotels: Jetzt mischt Hilton mit „Spark“ den deutschen Markt auf
23.07.2024

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die mächtige Hilton-Gruppe aus den USA in das Geschehen auf dem Markt der Billighotels eingreift....

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht schützen vor Blockade und Einflussnahme - Ampel ist sich mit Union einig
23.07.2024

Das Beispiel Polen zeigt, welche Eingriffsmöglichkeiten es auch in Demokratien gibt. Ist das Bundesverfassungsgericht für solche Fälle...

DWN
Politik
Politik Steuergeldverschwendung: Regierungsflüge zur Fußball-EM kosten eine halbe Million Euro
23.07.2024

Annalena Baerbock (Die Grünen) hat während der Fußball-EM das Nachtflugverbot ignoriert, weil sie beim Gruppenspiel der deutschen...

DWN
Politik
Politik Länder sollen Bundesmittel vorrangig für Kita-Personal nutzen
23.07.2024

Ab 2025 dürfen die Bundesländer die Milliarden Euro des Bundes zur Förderung von Kitas nicht mehr verwenden, um Eltern bei den Gebühren...