Unternehmen

Chinas Abschwung setzt Industriemetallen zu

Lesezeit: 1 min
18.11.2015 00:24
In Folge des abgeschwächten Wachstums hat sich auch Chinas Industrieproduktion verlangsamt. Das belastet die Rohstoffpreise, da China nahezu der größte Abnehmer verschiedenster Rohstoffe ist. Der Preis für Eisenerz sank auf ein Vier-Monats-Tief, aber auch Blei und Zink sind wieder unter Druck geraten.
Chinas Abschwung setzt Industriemetallen zu

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Kaum ein Land spielt eine so große Rolle, wenn es um Industrierohstoffe geht, wie China. Unabhängig von der immensen Stahlproduktion im Land ist China auch unter den größten Abnehmern für beispielsweise Kupfer und Eisenerz. Je stärker sich das Wirtschaftswachstum des Landes abschwächt, umso unruhiger werden Produzenten und Investoren.

Entsprechend kam es in den vergangenen Tagen zu deutlichen Preisrutschen bei den Industriemetallen, die stark abhängig von der Nachfrage aus China sind. So ist der Preis für Eisenerz in dieser Woche auf ein Vier-Monats-Tief gefallen. Nach 48,70 Dollar pro Tonne in der vergangenen Woche lag der Preis in dieser Woche zwischenzeitlich bei 47,40 Dollar pro Tonne, wie die Newswebsite Australian Mining berichtet. „Der Abschwung in China und in Brasilien, die schwache Erholung in den USA und die schwierigen Bedingungen in Europa werden die Metallpreise weiter unter Druck setzen“, warnte die Ratingagentur Moody’s zuletzt.

Mit einem Preis von 1.553 Dollar pro Tonne rutschte der Zinkpreis um 3,3 Prozent ab und fiel auf ein Sechseinhalb-Jahres-Tief. Aluminium, Blei und Kupfer mussten ebenfalls Verluste hinnehmen. Aluminium verlor 1,6 Prozent und Kupfer 0,8 Prozent. Bereits im August war der Kupferpreis aufgrund von Spekulationen über eine Krise in China unter 5.000 Dollar pro Tonne gefallen. 45 Prozent des weltweiten Kupfers gehen nach China.

Im Oktober hat nun die Industrie Chinas auf das geringere Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) reagiert. Die Industrieproduktion verlangsamte sich dem nationalen Statistikamt zufolge auf ein Plus von 5,6 Prozent. Damit lag es unter den Erwartungen von Analysten und unter dem Septemberwert. Auch die Investitionen der Industrie sind in den ersten zehn Monaten des Jahres zurückgegangen. Die verschiedenen geldpolitischen Maßnahmen der Regierung haben noch keine wirklich sichtbare Wirkung gezeigt.

Die Rohstahlproduktion lag mit 66,12 Millionen Tonnen im Oktober 3,1 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats, so das chinesische Statistikamt. In den ersten zehn Monaten lag die Produktion 2,2 Prozent unter der des Vorjahreszeitraums: 675,1 Millionen Tonnen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkle Wolken über den Börsen: Aktien-Anlegern stehen unruhige Wochen bevor

In den kommenden Wochen müssen sich Anleger Experten zufolge eher auf das eine oder andere Gewitter als auf eine Sommerflaute gefasst...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Reederei Maersk: Aktuelle Hafen-Krise größere Störung des Welthandels als Suez-Unfall

Die Überlastung wichtiger Häfen an Chinas Südküste und an Amerikas Westküste spitzt sich zu. Die weltweiten Lieferketten stehen unter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öko-Organisation gegen Laborfleisch: „Great Reset enthält einen Plan zur Umgestaltung der menschlichen Ernährung“

Einem Bericht zufolge dient der „Great Reset“ dazu, die Macht der globalen Lebensmittel- Pharma- und Chemiekonzerne über die globale...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Rohstoffhändler: Der Ölpreis wird auf 100 Dollar steigen

Die großen Rohstoff-Handelshäuser sind sich einig: der Ölpreis dürfte in den kommenden Jahren auf rund 100 US-Dollar steigen.

DWN
Politik
Politik Nach CO2-Sondersteuer: Jetzt soll auch noch unser Fleisch teurer werden

Stimmen aus Politik und Umweltverbänden fordern eine drastische Erhöhung der Fleischpreise, weil diese geringer als die Preise für...

DWN
Finanzen
Finanzen Hiobsbotschaft für Börsen: US-Währungshüter Bullard plädiert für Zinswende 2022

US-Währungshüter James Bullard plädiert für eine Zinswende bereits im kommenden Jahr.

DWN
Politik
Politik Spahn will prüfen, ob Daten zur Belegung von Intensivbetten monatelang gefälscht wurden

Indizien sprechen dafür, dass Kliniken die Zahl der belegten Intensivbetten viel zu hoch angegeben hatten, um an Bundesgelder zu kommen.