Politik

Gegen den IS: Deutschland verstärkt Militär-Einsatz in Syrien

Lesezeit: 1 min
26.11.2015 14:51
Deutschland schickt Aufklärungs-Flugzeuge nach Syrien, um Frankreich gegen den IS zu unterstützen. Außerdem geplant: Die Entsendung von Tankflugzeugen und einer Fregatte. Frankreich will seine Aktionen mit Russland koordinieren.
Gegen den IS: Deutschland verstärkt Militär-Einsatz in Syrien

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutschland schickt nach CDU-Angaben Aufklärungsjets nach Syrien, um Frankreich im Kampf gegen die Extremistenmiliz IS zu unterstützen. "Wir werden nicht nur die Ausbildungsmission im Nordirak stärken, sondern in Syrien unter anderem mit Recce-Aufklärungstornados unser Engagement im Kampf gegen den IS-Terror vorantreiben", kündigte der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Henning Otte, am Donnerstag an. Im Gespräch ist nach Angaben aus Sicherheitskreisen darüber hinaus die Entsendung deutscher Tankflugzeuge und einer Fregatte. Darüber sei aber noch keine Entscheidung gefallen.

"Der islamistische Terror ist eine Gefahr für Deutschland und den gesamten Weltfrieden", erklärte Otte. Deutschland werde daher einen aktiveren Beitrag leisten als bisher. Frankreich hatte die europäischen Partner nach der Anschlagsserie in Paris um Beistand gebeten, um die französische Armee in ihren Militäreinsätzen im Nahen Osten und Afrika zu entlasten. Deutschland kündigte daraufhin eine Ausweitung der Bundeswehr-Einsätze in Mali und dem Nordirak an.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...