Finanzen

Keine Geschäfte auf Kredit: China reguliert Derivate-Handel

Lesezeit: 1 min
26.11.2015 16:08
Chinas Börsenaufsicht will Geschäfte mit schuldenfinanzierte Derivaten einschränken. Die Händler sollen außerbörsliche Swap-Geschäfte auf Kreditbasis herunterfahren. Die Regulierung soll eine drohende Blasenbildung vermeiden.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die chinesische Börsenaufsicht will Blasen am Aktienmarkt verhindern und geht deshalb Insidern zufolge verstärkt gegen auf Pump finanzierte Derivate-Deals vor. Die Regulierungsbehörde CSRC habe die heimischen Wertpapierhändler aufgefordert, außerbörsliche Swap-Geschäfte auf Kreditbasis herunterzufahren, sagten zwei eingeweihte Personen am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Mit ihrem Vorgehen gegen den schuldenfinanzierten Handel wolle die Aufsicht vermeiden, dass der von Kleinanlegern dominierte Finanzmarkt erneut gefährlich aufgebläht werde. Die CSRC habe schon während des Börsencrashs im Sommer diese Geschäfte stoppen wollen, unter dem Lobby-Einfluss der Broker aber davon abgesehen.

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass Chinas größter Broker CITIC Securities bestimmte Finanzderivate um umgerechnet 148 Milliarden Euro zu hoch angesetzt hatte. Das Unternehmen machte eine Computerpanne dafür verantwortlich, nachdem die eigenen Systeme auf den neusten Stand gebracht worden seien. Vorwürfe eines Fehlverhaltens an die Adresse von CITIC gibt es bislang nicht. Die Behörden untersuchen aber inzwischen, ob gegen Vorgaben verstoßen wurde. Nach einem langen Boom an den chinesischen Aktienmärkten hatte es im Sommer einen spektakulären Kursrutsch gegeben, der an den Märkten weltweit für Verunsicherung sorgte.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...