Finanzen

Keine Geschäfte auf Kredit: China reguliert Derivate-Handel

Lesezeit: 1 min
26.11.2015 16:08
Chinas Börsenaufsicht will Geschäfte mit schuldenfinanzierte Derivaten einschränken. Die Händler sollen außerbörsliche Swap-Geschäfte auf Kreditbasis herunterfahren. Die Regulierung soll eine drohende Blasenbildung vermeiden.
Keine Geschäfte auf Kredit: China reguliert Derivate-Handel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
China  
Handel  

Die chinesische Börsenaufsicht will Blasen am Aktienmarkt verhindern und geht deshalb Insidern zufolge verstärkt gegen auf Pump finanzierte Derivate-Deals vor. Die Regulierungsbehörde CSRC habe die heimischen Wertpapierhändler aufgefordert, außerbörsliche Swap-Geschäfte auf Kreditbasis herunterzufahren, sagten zwei eingeweihte Personen am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Mit ihrem Vorgehen gegen den schuldenfinanzierten Handel wolle die Aufsicht vermeiden, dass der von Kleinanlegern dominierte Finanzmarkt erneut gefährlich aufgebläht werde. Die CSRC habe schon während des Börsencrashs im Sommer diese Geschäfte stoppen wollen, unter dem Lobby-Einfluss der Broker aber davon abgesehen.

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass Chinas größter Broker CITIC Securities bestimmte Finanzderivate um umgerechnet 148 Milliarden Euro zu hoch angesetzt hatte. Das Unternehmen machte eine Computerpanne dafür verantwortlich, nachdem die eigenen Systeme auf den neusten Stand gebracht worden seien. Vorwürfe eines Fehlverhaltens an die Adresse von CITIC gibt es bislang nicht. Die Behörden untersuchen aber inzwischen, ob gegen Vorgaben verstoßen wurde. Nach einem langen Boom an den chinesischen Aktienmärkten hatte es im Sommer einen spektakulären Kursrutsch gegeben, der an den Märkten weltweit für Verunsicherung sorgte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Türkei provoziert Nato mit Eindringen in griechischen Luftraum nahe US-Basis

Zwei türkische Kampfjets sind am Freitag in den griechischen Luftraum eingedrungen und näherten sich Alexandroupolis, das US-Militär...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...