Finanzen

Ernst & Young: Schwacher Euro bläht Dax-Umsätze auf

Lesezeit: 1 min
26.11.2015 16:44
Das Wachstum der Dax-Unternehmen fußt größtenteils auf Wechselkurseffekten, so die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young. Die Rekord-Umsätze von 326,1 Milliarden Euro im Sommer-Quartal sind demnach zu mehr als der Hälfte auf den schwächer werdenden Euro zurückzuführen. Der günstige Wechselkurs habe die außerhalb der Euro-Zone erwirtschafteten Umsätze aufgebläht.
Ernst & Young: Schwacher Euro bläht Dax-Umsätze auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Wachstum der börsennotierten deutschen Großkonzerne fußt einer Studie zufolge zum großen Teil auf Wechselkurseffekten. Die im Leitindex Dax gelisteten Unternehmen steigerten ihre Umsätze im Sommer-Quartal zwar um sechs Prozent auf einen Rekordwert von 326,1 Milliarden Euro, wie die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young (EY) für eine am Donnerstag veröffentliche Analyse errechneten. Mehr als die Hälfte des Zuwachses war aber auf den schwächer werdenden Euro zurückzuführen, der die außerhalb der Euro-Zone erwirtschafteten Umsätze aufblähte.

Der Euro lag im Vergleich zum US-Dollar im Zeitraum von Juli bis September knapp 20 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Das trieb die Umsätze der Dax-Konzerne laut der Studie um mindestens zehn Milliarden Euro. Allein in Nordamerika setzten die deutschen Unternehmen 24 Prozent mehr um, in Asien gingen ihre Umsätze dagegen um drei Prozent zurück. Die USA und Kanada steuern inzwischen ein Viertel zum Gesamtumsatz der Dax-Konzerne bei.

Mit dem Chiphersteller Infineon hat am Donnerstag das letzte der 30 Dax-Unternehmen seine Geschäftszahlen für die Monate von Juli bis September vorgelegt. Sie fielen überraschend positiv aus. Insgesamt sind die operativen Gewinne (Ebit) der Dax-Konzerne aber auf einem neuen Tiefststand gelandet. Schuld an dem Einbruch um mehr als zwei Drittel auf 8,5 Milliarden Euro sind die Milliardenverluste beim Versorger E.ON (8,5 Milliarden Euro), der Deutschen Bank (6,1 Milliarden) und des vom Abgasskandal gebeutelten Autobauers Volkswagen (3,5 Milliarden). Alle drei schafften es in die Rangliste der höchsten Quartalsverluste seit dem Jahr 2000. Höher als bei E.ON waren nur die abschreibungsbedingten Verluste der Deutschen Telekom im Sommer 2002 (21,7 Milliarden) und im Sommer 2012 (8,8 Milliarden). 19 der 30 Dax-Konzerne verzeichneten dagegen Gewinnzuwächse.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende sei Dank: Renaissance von Atomkraft und Uran

Die globale Energiewende wird eine Renaissance der Kernkraft auslösen und damit den Bedarf für den wichtigsten Brennstoff Uran deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die unbekannten Rohstoff-Giganten der Welt – Teil 1

Ein Großteil unseres Wohlstandes wird von einem Dutzend Unternehmen garantiert, deren Namen in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Ende der Online-Konferenz der Fed: Zusammenfassung der wichtigsten Beschlüsse

Die Online-Konferenz der Fed, die von den DWN verfolgt wurde, endete um 21:30 Uhr. Die wichtigsten Beschlüsse, die Fed-Chef Powell...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Ökonom: Bundesregierung unterschätzt Insolvenzrisiken durch Corona-Krise

Der Ökonom Marcel Fratzscher sagt, dass die Finanzhilfen für Unternehmen nicht ewig aufrechterhalten werden. Die Frage sei nicht ob,...

DWN
Finanzen
Finanzen Live-Ticker: Die Renditen der US-Staatsanleihen steigen nach Fed-Entscheidung

Die Fed rechnet nun für dieses Jahr mit einer Inflationsrate von 3,4%, die über ihrer vorherigen Schätzung von 2,4% liegt.

DWN
Finanzen
Finanzen Aktuelle Stellungnahme der Fed ist nahezu dieselbe wie die Stellungnahme vom April 2021

Die Stellungnahme der Fed vom 16. Juni 2021 ist nahezu haargenau dieselbe Stellungnahme, die am 28. April 2021 veröffentlicht wurde.