Finanzen

UBS kauft milliardenschwere Anleihen zurück

Lesezeit: 1 min
04.12.2015 10:40
Die Schweizer UBS-Bank kauft Anleihen über 16 Milliarden Franken zurück. Die Maßnahme soll die Zinskosten der Schweizer Großbank senken. Der Rückkauf betreffe hochverzinste nachrangige Papiere, die von den Aufsehern künftig nicht mehr als Kernkapital anerkannt werden.
UBS kauft milliardenschwere Anleihen zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Schweizer Großbank UBS will mit dem Rückkauf von Anleihen im Gesamtwert von 16 Milliarden Franken (14,8 Milliarden Euro) ihre Zinskosten senken. Das Institut unterbreite den Inhabern von insgesamt 17 Schuldverschreibungen eine Barofferte, die bis zum 15. Dezember laufe, erklärte die Bank am Freitag. Die Kosten dafür will die größte Schweizer Bank im laufenden vierten Quartal verbuchen.

Unter den Anleihen, die UBS zurückkaufen will, sind auch nachrangige Papiere, die im Insolvenzfall schlechter gestellt sind - dafür in der Regel aber höher verzinst werden. Sie werden von den Aufsehern ab 2019 nicht mehr als hartes Kapital anerkannt. Im Gegenzug dazu hatte die Bank zuletzt mehrere Papiere platziert, die den strengeren Vorschriften entsprechen.

Durch den Rückkauf werde sich die harte Kernkapitalquote voraussichtlich „unwesentlich“ verringern, erklärte die UBS. Sie lag zuletzt bei 14,3 Prozent - ein im europäischen Vergleich hoher Wert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Politik
Politik Nato-Deal: Schweden liefert ersten Mann an die Türkei aus

Im Gegenzug für den Nato-Beitritt von Schweden hatte die Türkei die Auslieferung einer Reihe von Personen gefordert. Nun will Stockholm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...