Finanzen

UBS kauft milliardenschwere Anleihen zurück

Lesezeit: 1 min
04.12.2015 10:40
Die Schweizer UBS-Bank kauft Anleihen über 16 Milliarden Franken zurück. Die Maßnahme soll die Zinskosten der Schweizer Großbank senken. Der Rückkauf betreffe hochverzinste nachrangige Papiere, die von den Aufsehern künftig nicht mehr als Kernkapital anerkannt werden.
UBS kauft milliardenschwere Anleihen zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Schweizer Großbank UBS will mit dem Rückkauf von Anleihen im Gesamtwert von 16 Milliarden Franken (14,8 Milliarden Euro) ihre Zinskosten senken. Das Institut unterbreite den Inhabern von insgesamt 17 Schuldverschreibungen eine Barofferte, die bis zum 15. Dezember laufe, erklärte die Bank am Freitag. Die Kosten dafür will die größte Schweizer Bank im laufenden vierten Quartal verbuchen.

Unter den Anleihen, die UBS zurückkaufen will, sind auch nachrangige Papiere, die im Insolvenzfall schlechter gestellt sind - dafür in der Regel aber höher verzinst werden. Sie werden von den Aufsehern ab 2019 nicht mehr als hartes Kapital anerkannt. Im Gegenzug dazu hatte die Bank zuletzt mehrere Papiere platziert, die den strengeren Vorschriften entsprechen.

Durch den Rückkauf werde sich die harte Kernkapitalquote voraussichtlich „unwesentlich“ verringern, erklärte die UBS. Sie lag zuletzt bei 14,3 Prozent - ein im europäischen Vergleich hoher Wert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Kurden werden ausgeliefert: Türkei macht Weg für Nato-Beitritt von Schweden und Finnland frei

Die türkische Regierung hat ihr Veto zurückgenommen, nachdem sie Konzessionen erpresst hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Ungarn überrascht mit stärkster Zinserhöhung seit der Finanzkrise

Die ungarische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Leitzinserhöhungen gegen die ausufernde Inflation.