Lesezeit: 2 min
04.12.2015 10:41
Der Aufsichtsrat des Autobauers beruft im Zuge der Abgas-Affäre einen neuen Entwicklungsvorstand. Der langjährige Audi-Chef Rupert Stadler bleibt aber trotz des Skandals an der Spitze des Autobauers.

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Der langjährige Audi-Chef Rupert Stadler bleibt trotz des VW-Abgasskandals an der Spitze der wichtigen Ingolstädter Konzerntochter. Die Aufsichtsräte beriefen am Donnerstagabend einen neuen Entwicklungsvorstand in Sachen Personal-Rochade für Audi, ließen Firmenchef Stadler aber ungeschoren. Der Spitzenmanager musste den Aufsehern zuvor wegen der Affäre um manipulierte Motorensteuerungen und massenhaft gefälschte Abgaswerte Rede und Antwort stehen. Das Unternehmen verkündete nach der Sitzung außerdem die Berufung des neuen VW-Chefs Matthias Müller zum Audi-Aufsichtsratschef.

Vor knapp zwei Wochen hatte Audi einräumen müssen, eine nach US-Recht illegale Software bei 3-Liter-Dieselmotoren eingebaut zu haben. Zuvor war man im Konzern davon ausgegangen, dass die Technik gesetzeskonform ist. Seit dem Eingeständnis steht Stadler im Fadenkreuz der Kritik. Der Audi-Chef gilt als Zögling des früheren VW-Miteigentümers und Konzernpatriarchen Ferdinand Piech. Der Kaufmann aus Oberbayern leitete zu Beginn seiner Karriere dessen Büro, bevor er Finanzchef bei Audi wurde und letztlich in Ingolstadt an die Firmenspitze aufstieg.

Prominentestes Opfer der Abgasaffäre an der Donau bleibt damit Ulrich Hackenberg. Der bisherige Entwicklungschef war bereits kaltgestellt, nun wird er endgültig durch Stefan Knirsch ersetzt, der bisher Leiter der Aggregateentwicklung war. Der 49-Jährige tritt seinen neuen Posten zum Jahreswechsel an.

Die Arbeitnehmervertreter lobten den Umgang der Audi-Spitze mit der Abgasaffäre. „Die Aufklärung geht voran“, erklärte der stellvertretende Aufsichtsratschef, der frühere IG-Metall-Chef Berthold Huber. „Das ist ein notwendiges und gutes Zeichen.“ Betriebsratschef Peter Mosch stärkte Stadler den Rücken. „Die bisher getroffenen Maßnahmen des Vorstands zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagte er. „Zudem müssen jetzt weiter Konsequenzen gezogen werden, damit so etwas nicht mehr passiert.“ Der neue Entwicklungschef Knirsch müsse Stadler bei der weiteren Aufklärung unterstützen.

Müller tritt seinen neuen Posten als Audi-Oberaufseher mit sofortiger Wirkung an, Huber bleibt sein Vize. Müllers Vorgänger als Audi-Aufsichtsratvorsitzender, der frühere VW-Chef Martin Winterkorn, war wegen des Abgasskandals von seinen Ämtern zurückgetreten. Auch VW-Patriarch Ferdinand Piech und seine Frau Ursula hatten sich nach dem Machtkampf bei Volkswagen aus dem Kontrollgremium zurückgezogen. In den Audi-Aufsichtsrat ziehen dafür andere Mitglieder der Eigentümerfamilie ein: Piechs Nichte Julia Kuhn-Piech, bereits Kontrolleurin bei der Konzerntochter MAN, sowie sein Neffe Josef Ahorner, der lange Jahre im Gesellschafterausschuss der Salzburger Porsche Holding saß.

Wie Audi mitteilte, scheidet Entwicklungschef Ulrich Hackenberg im Einvernehmen aus. Der 65 Jahre alte Manager, der sein komplettes Berufsleben bei Audi und VW verbracht hatte, hatte sich einem Insider zufolge gegen seine Suspendierung gewehrt. Nun verabschiedete ihn Audi mit Lob und Dank: Müller würdigte Hackenberg als „prägend für die technische Entwicklung des gesamten Volkswagen-Konzerns“. Von seiner Idee der modularen Baukästen profitiere heute der ganze Unternehmensverbund. Der neue Entwicklungschef Stefan Knirsch, ein 49-jähriger promovierter Werkstofftechniker, startete seine Karriere bei Audi. Später wechselte er zu Porsche, danach in den Rheinmetall-Konzern. 2013 kehrte er als Leiter der Aggregateentwicklung zu Audi zurück.

Unterdessen ist die Zahl der Volkswagen-Fahrzeuge mit falschen Kohlendioxid-Werten offenbar nicht so groß wie anfangs erklärt. Die Überprüfung sei zwar noch nicht abgeschlossen, „aber es haben sich viele CO2-Werte inzwischen durchaus als korrekt gemessen erwiesen“, sagte ein VW-Sprecher. Ein Zwischenstand der Untersuchungen werde voraussichtlich in der kommenden Woche im Rahmen einer Pressekonferenz veröffentlicht.


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...

DWN
Politik
Politik Bildungskollaps: Zuwanderung, Unterfinanzierung, Leistungsabfall – Deutschlands Schulen am Limit!
21.06.2024

Aktuelle Studien attestieren einen rapiden Abbau der schulischen Leistung, immer mehr Jugendliche ohne Schulabschluss und eine hohe soziale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Habecks Asienreise: Strategischer Schachzug gegen Russland?
21.06.2024

Die Besuche des Bundeswirtschaftsministers Robert Habecks in Südkorea und China zielen darauf ab, die Handelsbeziehungen zu stärken und...

DWN
Politik
Politik Ungarischer Regierungschef Viktor Orbán über neue EU-Führung: „Koalition für Krieg und Migration“
21.06.2024

Manfred Weber (EVP-CSU) ist für ihn ein „Beelzebub“, Ursula von der Leyen ihm gegenüber nur eine „kleine Ministrantin“. Auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VARTA kappt Umsatzziel: Aktie sackt ab! Gehen die Lichter bald aus?
21.06.2024

„Hundertprozentige Verlässlichkeit ist für VARTA die Basis jedes Handelns – ob in Produkten, Prozessen oder Beziehungen.“ Dieser...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wenn China angreift - Menschen in Taiwan bereiten sich auf Tag X vor
21.06.2024

Seit siebzig Jahren schwelt der Konflikt zwischen China und Taiwan. In den vergangenen Monaten hat sich die Lage jedoch zugespitzt. Wann...