Finanzen

Standard & Poor’s stuft Spanien herab

Lesezeit: 1 min
27.04.2012 10:08
Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat Spanien um zwei Stufen herabgestuft und verschlechtert so die Fähigkeit des Landes, sich zu rekapitalisieren. Die Märkte reagierten sofort mit steigenden Zinssätzen auf zehnjährige Papiere und einem Verlust des spanischen Aktienindex.
Standard & Poor’s stuft Spanien herab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zuerst steigen die Zinssätze und nun kommt ein Downgrade für Spanien. Damit wird es für das Land noch schwieriger als schon, sich am Finanzmarkt zu rekapitalisieren. Die Ratingagentur Standard & Poor’s stufte das Land um zwei Stufen von A auf BBB+ herab – mit negativem Ausblick.

Die Agentur begründete ihren Schritt mit dem Verweis, dass sich die Haushaltslage vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Probleme weiter verschlechtern dürfte. Die neuen Arbeitsmarktreformen werden in absehbarer Zeit keine neuen Jobs schaffen. Zudem steige die Wahrscheinlichkeit, dass die Regierung den Banken des Landes weitere Hilfen zukommen lassen müsse. Was zu einer höheren Verschuldung des Landes führen werde.

Eine Sprecherin des spanischen Wirtschaftsministeriums hingegen kritisierte die Entscheidung. Die Ratingagentur habe die angekündigten Reformen nicht ausreichend berücksichtigt: „Sie werden einen großen Einfluss auf die wirtschaftliche Lage in Spanien haben“.

Die Märkte reagierten prompt auf das Downgrade. Die durchschnittliche Rendite für zehnjährige Anleihen stieg kurzfristig wieder über sechs Prozent. Der spanische IBEX Index ist 1,5 Prozentpunkte gesunken, aber auch der deutsche Dax und der französische Cac verloren 1 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiepreisentwicklung 2024 - 41 Prozent höher als vor drei Jahren
28.02.2024

Strom, Heizen, Tanken - die Preise liegen nach einer Expertenanalyse des Vergleichsportals Verivox derzeit noch 41 Prozent höher als vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verbraucher im Winterschlaf: Umsatz der Möbelhersteller bricht ein
28.02.2024

Bei der Anschaffung von Möbeln waren die Verbraucher 2023 sehr knauserig. Das Geschäft mit Wohnmöbeln lief deutlich schlechter als im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Signa-Pleite: Sind 680 Millionen Euro Steuergelder für Galeria Karstadt Kaufhof futsch?
27.02.2024

Die Folgen der Pleite von Signa und des Immobilienimperiums rund um den österreichischen Investor Réne Benko zieht weitere Kreise....

DWN
Finanzen
Finanzen Rekordjahr für die Allianz
28.02.2024

Deutschlands größter Versicherungskonzern erwirtschaftete 2023 so hohe Gewinne wie noch nie. Vor allem die Gesundheitssparte überzeugt....

DWN
Finanzen
Finanzen Ist Bitcoin das bessere Gold?
27.02.2024

Dank der neuen ETFs fließen immer größere Summen in Bitcoin – neue Preisrekorde sind schon in Sicht. Gold bleibt dagegen trotz hoher...

DWN
Immobilien
Immobilien Heizungsförderung 2024: Anträge für den Heizungstausch ab heute möglich
27.02.2024

Bis zu 70 Prozent Förderung gibt es vom Staat für eine neue klimafreundlichere Heizung. Ab heute können entsprechende Anträge bei der...

DWN
Technologie
Technologie Deshalb könnte sich der Wasserstoff-Hype als Blase herausstellen
27.02.2024

Wasserstoff sorgt weltweit als saubere Energiequelle für Aufmerksamkeit. Doch nun mehren sich Stimmen, die vor einer potenziellen Blase...

DWN
Technologie
Technologie Studie: Autozulieferer und Ladenetz Einfallstor für Hackerangriffe
27.02.2024

Die Elektroautobranche wird vom US-amerikanischen Konzern Tesla und dem chinesischen Autobauer BYD bestimmt. Deutsche Autobauer hinken aus...