Politik

Ukraine-Mafia erpresst Museum mit gestohlenen Gemälden

Lesezeit: 1 min
24.12.2015 01:56
Eine rechte ukrainische Miliz ist im Besitz von 24 wertvollen Gemälden aus den Niederlanden. Für die Rückgabe verlangen die Ultranationalisten 50 Millionen Euro. Unter Diebstahl-Verdacht stehen nicht nur die Miliz, sondern auch hochrangige ukrainische Politiker.
Ukraine-Mafia erpresst Museum mit gestohlenen Gemälden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

24 der wertvollsten Gemälde der Niederlande sollen sich in den Händen von ukrainischen Ultranationalisten befinden. Diese sollen die Gemälde vor etwa einem Jahrzehnt aus dem niederländischen Museum Westfries geklaut haben. Die Gemälde haben einen Wert von schätzungsweise zehn Millionen Euro. Für die Rückgabe der Gemälde verlangen die Nationalisten etwa 50 Millionen Euro, berichtet The National Post.

Die Niederländer können nur schwerlich gegen die Diebe vorgehen, da diese sehr enge Kontakte zum ukrainischen Geheimdienst und zu ranghohen Politikern in Kiew unterhalten. Der Kommandeur der verdächtigen rechten Freiwilligen-Miliz ist Borys Humeniuk. Weitere Verdächtige sind der Chef der Svoboda-Partei Oleh Tyahnybok und der Ex-Chef des ukrainischen Geheimdiensts Valentyn Nalyvaichenko.

Der Direktor des Westfries Museums, Ad Geerdink, äußert sich in zum Diebstahl der Gemälde. „An alle, die im Besitz unseres gestohlenen Schatz sind oder Kenntnisse über dessen Verbleib haben: Das sind keine Kunstwerke, die für sie gedacht sind oder verkauft werden können. Das sind keine Wertgegenstände, die sie für eine paar lausige Gelder verkaufen können. Diese Kunstwerke sind Teil unserer Geschichte und Kultur und sie gehören hierher.“ (Siehe Video am Anfang des Artikels)

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen Inflation: Die EZB steuert auf eine neue Eurokrise zu

Die EZB ist in der Zwickmühle. Wenn sie die Inflation bekämpfen will, muss sie ihr Anleihekaufprogramm stoppen. Doch schon die bloße...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld-Verbot: Edward Snowden warnt vor „digitalem Finanz-Faschismus“

Ohne Bargeld wäre es Edgard Snowden niemals gelungen, zu fliehen – und die Welt über die Überwachungspraktiken der US-Geheimdienste zu...

DWN
Politik
Politik Kriegsgefahr: Kann China den USA Paroli bieten?

Wie schlagkräftig ist die chinesische Armee? Trotz gigantischem Rüstungsbudget ist die Antwort schwer einzuschätzen. Warum die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die selbsterfüllende nächste Rezession – und ihre Parallelen zur „großen Depression“

Die Stimmungslage unter den Verbrauchern ist so niedrig wie noch nie. Ein Wirtschaftsabschwung ist nicht mehr aufzuhalten – es droht...

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ostdeutschland könnte zur neuen Industrie-Hochburg der Bundesrepublik werden

Lange galten die neuen Bundesländer wirtschaftlich betrachtet als Sorgenkinder. Doch mit dem Einzug mehrerer Big Player der...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...