Politik

Pick-up von Texaner landet bei der Terrormiliz IS

Lesezeit: 1 min
15.12.2015 11:29
Ein Texaner verkauft seinen Pick-up an einen Autoverkäufer – ohne die Werbung für seinen Klempner-Betrieb zu entfernen. Kurze Zeit später taucht das Fahrzeug in einem Internet-Video des IS auf. Der Klempner erhielt daraufhin Todesdrohungen. Es ist nicht der erste dubiose Autoverkauf an die Terrormiliz.
Pick-up von Texaner landet bei der Terrormiliz IS
Die Werbung des texanischen Klempners ist noch zu sehen. Der Truck befindet sich im Besitz des IS. (Screenshot CNN)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Als der texanische Klempner Mark Oberholzer seinen Pick-up-Truck mit Firmenlogo auf der Tür gebraucht verkaufte, dachte er sich nichts Schlimmes. Einige Zeit später tauchte das Fahrzeug in einem Internet-Video auf, wie der Sender CNN am Montag berichtete.

Auf dem Fahrersitz saß kein Klempner, sondern ein Terrorist des Islamischen Staates. Auf der Ladefläche war kein Heizungskessel, sondern ein Maschinengewehr montiert. Auf der Fahrertür prangte aber immer noch die Werbung für den Klempner-Service aus Texas City: „Mark-1 Plumbing“.

Oberholzer erhielt daraufhin mehr als 1000 erboste Anrufe, E-Mails und Briefe, teils mit Todesdrohungen. Grund genug für ihn, vor Gericht zu erziehen. Seine Anwälte wollen eine Million Dollar Schadensersatz von dem Autohändler, der die Werbung auf der Tür nicht entfernt hatte.

Wie das Fahrzeug in den Besitz des IS gekommen ist, ist unbekannt. Die USA wollten bereits zuvor wissen, woher der IS seine Autos hat. Die US-Regierung hat bereits eine Anfrage an Toyota gestellt, denn die Terrormiliz nutzt vor allem die Pick-ups der japanischen Marke.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Droht uns die Inflation?

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert die konjunkturelle Lage.

DWN
Finanzen
Finanzen Mindeststeuer für Großkonzerne: Endlich Gerechtigkeit - oder eine PR-Aktion der US-Regierung, die Europa schadet?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die von den G7-Staaten beschlossene Mindeststeuer für Großkonzerne.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Am Nordpolarmeer: Russischer Bergbau-Konzern investiert Milliarden in riesiges Palladium-Projekt

Viel weiter nördlich geht es nicht: Der Bergbau-Konzern "Russian Platinum" plant auf der Taimyr-Halbinsel ein Mega-Projekt.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Politik
Politik PARTEITAGS-TICKER: Grüne wählen Spitzenduo - doch Konflikte zwischen Parteispitze, Basis und Grüner Jugend drohen

Die Grünen setzen am heutigen Sonnabend ihren Bundesparteitag fort, auf dem Co-Parteichefin Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Putins Lästereien über Biden sind nur Show - er ist froh über die Annäherung an die USA

Russlands Präsident Wladimir Putin hat Joe Biden in einem Interview auf NBC-News heftig kritisiert. Aber nur für die Galerie - denn in...

DWN
Deutschland
Deutschland Niedrigzinsen bieten einmalige Chance: Der Staat muss endlich den sozialen Wohnungsbau forcieren

Der Chefvolkswirt der "IKB Deutsche Industriebank", Klaus Bauknecht, liefert die Argumente - jetzt muss der Staat nachziehen, und endlich...