Unternehmen

Proteste in Brüssel: Heftige Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Milchbauern

Lesezeit: 1 min
26.11.2012 18:10
2.500 Bauern protestierten in Brüssel gegen zu niedrige Milchpreise. Strohballen wurden angezündet und die Bauern sprühten 15.000 Liter Milch in Richtung EU-Parlament. Die Polizei reagierte mit Tränengas und Gummiknüppeln.
Proteste in Brüssel: Heftige Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Milchbauern

Mehr zum Thema:  
EU >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  

Bauern aus unterschiedlichen EU-Ländern haben am Montag in Brüssel vor dem EU-Parlament für höhere Milchpreise protestiert. 2.500 Teilnehmer waren mit etwa 1.000 Traktoren gekommen. Derzeit liegt der durchschnittliche Preis pro Liter Milch bei 30 Cent. Die Bauern fordern mindestens eine Preiserhöhung um 25 Prozent.

Nachdem einige Strohballen brannten, versprühten die Demonstranten 15.000 Liter in Richtung EU-Parlament. Vor dem Parlament hatte die Polizei zwar zudem Barrikaden aus Stacheldraht aufgebaut, dennoch kam es zu Auseinandersetzungen zwischen den Beteiligten. Einige Demonstranten warfen Feuerwerkskörper und Eier. Die Polizei setzte Tränengas und Gummiknüppel ein. „Wir wollen faire Milchpreise, die unsere Kosten decken“, sagte Sepp Mayer den euronews. Der Veranstalter der Protestaktion, das European Milk Board, beklagt, tausende von Bauern wurden seit 2009 bereits gezwungen, ihr Geschäft aufzugeben und weitere liefen Gefahr das gleiche Schicksal zu teilen, wenn die Agrarpolitik sich nicht ändere.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  
EU >

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ohne den Dollar: Indien bezahlt massive Kohle-Importe in anderen Währungen

Indiens Unternehmen importieren massiv Kohle aus Russland, und die Zolldaten zeigen, dass sie diesen wichtigen Rohstoff heute kaum noch in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öl-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt - Hoffen auf Kompromiss

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Offenbar haben sich die Beteiligten nun auf einen...

DWN
Politik
Politik Alarmstufe Rot: Russland will ukrainisches Atomkraftwerk vom Netz nehmen

Russland will offenbar das Atomkraftwerk Saporischschja vom Netz nehmen. Mit dem Strom soll anschließend die Krim versorgt werden. Die...

DWN
Politik
Politik Schwere Eskalation im Streit zwischen EU-Kommission und Polen

Der Streit zwischen EU-Kommission und Polen eskaliert. Von „Oligarchie“, „Imperialismus“ und einer Neuordnung der Beziehungen ist...

DWN
Politik
Politik Lindner will Steuerentlastung: Topverdiener profitieren am meisten

Der Finanzminister hat angesichts der hohen Preise eine Steuersenkung angekündigt. Jetzt legt er seine Pläne vor. Kritik gibt es auch...

DWN
Politik
Politik Aufschrei nach FBI-Razzia: Republikaner stellen sich hinter Trump

Nach der umstrittenen Razzia des FBI stellen sich die Republikaner hinter Trump – und seine Kandidaten gewinnen erneut Wahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...