Finanzen

Dax verliert in der ersten Woche des neuen Jahres 8,3 Prozent

Lesezeit: 1 min
08.01.2016 23:45
Der Dax hat den schlimmsten Start seiner Geschichte hinter sich. Eine alte Börsen-Regel sagt, dass der Verlauf des Jahres dem der ersten fünf Handelstage entspricht. Die Anleger hoffen auf eine Ausnahme von dieser Regel.
Dax verliert in der ersten Woche des neuen Jahres 8,3 Prozent

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Einen schlimmeren Fehlstart als in das Börsenjahr 2016 hat es für Anleger am deutschen Aktienmarkt noch nie gegeben. Die Börsenturbulenzen in China brockten dem Dax mit einem Wochenminus von 8,3 Prozent seinen bislang schlechtesten Auftakt ein. Der Leitindex riss am Freitag erneut die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkten und schloss nach einer Berg- und Talfahrt Prozent 1,3 schwächer bei 9849 Punkten.

Auch an den übrigen Börsen Europas war es insgesamt die schlechteste Wochenbilanz seit April vergangenen Jahres. Der EuroStoxx50 schloss am Freitag 1,7 Prozent schwächer bei 3033 Punkten.

Angesicht der unverändert durchwachsenen konjunkturellen Aussichten für China sei die Gefahr weiterer Kursstürze an den Börsen weltweit nicht gebannt, warnte Anlagestratege Richard McGuire von der Rabobank. Nach Einschätzung von Jochen Stanzl, einem Analysten des Online-Brokers CMC Markets, ist die Luft aus der chinesischen Spekulationsblase noch nicht entwichen. „Die Märkte gelangen mehr und mehr zu dem Schluss, dass die Frage nicht mehr ist, ob der chinesische Aktienmarkt weiter fallen wird, sondern nur wie schnell.“

Glaubt man laut Reuters einer alten Börsenregel, sind die Aussichten für das Jahr 2016 trübe: Demnach gibt die Kursentwicklung in den ersten fünf Handelstagen die Richtung des Index für das gesamte Börsenjahr vor. In der knapp 30-jährigen Geschichte des Dax traf diese Regel in fast drei Viertel der Fälle zu.

Am Freitag schloss die Börse Shanghai zwar zwei Prozent höher, sie lag damit aber immer noch zehn Prozent unter dem Niveau vom Wochenbeginn. Auslöser für die weltweite Verkaufswelle der vergangenen Tage war die Abwertung des chinesischen Yuan. Sie schürte die Furcht vor einer weiteren Abkühlung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft. Am Freitag setzte die chinesische Notenbank den Referenzkurs des Dollar zum ersten Mal seit neun Tagen herunter, allerdings sorgte sie damit nur kurzzeitig für Entspannung. Der Yuan ist nicht frei handelbar, sondern darf einen von der People's Bank of China (PBoC) täglich festgesetzten Wert nur um zwei Prozent über- oder unterschreiten.

Auch der Dollar fiel im Handelsverlauf wieder zurück: Der Euro machte seinen Verlust nach den Daten wieder wett und notierte bei 1,0894 Dollar. Die US-Börsen konnten anfängliche Gewinne ebenfalls nicht halten und lagen bei Handelsende in Europa leicht im Minus. Besonder ölabhängige Werte wie Chevron haten Verluste zu melden, nachdem der Ölpreis seine Talfahrt wieder aufnahm. Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich um bis zu 2,9 Prozent auf 32,78 Dollar je Barrel (159 Liter) und notierte nahe seines am Vortag erreichten Zwölf-Jahres-Tiefs. Der Preis für das US-Öl WTI rutschte in der Spitze um 1,9 Prozent ab.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Unfall des Präsidenten-Hubschraubers im Iran - Lebt der Regierungschef noch?
19.05.2024

Das Schicksal des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi und Außenministers Hossein Amir-Abdollahian ist unklar, nachdem ihr Hubschrauber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...