Politik

Ölpreis sinkt in Asien auf neuen Tiefstand

Lesezeit: 1 min
20.01.2016 09:00
In Asien ist der Ölpreis erneut deutlich gefallen. Wenn die Entwicklung anhält, werden sich die Krisen in den Schwellenländern und bei den Erdölproduzenten beschleunigen.
Ölpreis sinkt in Asien auf neuen Tiefstand

Mehr zum Thema:  
Erdöl >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Erdöl  

Der Ölpreis ist auf einen neuen Tiefstand gesunken. In Asien wurde ein Barrel (159 Liter) Rohöl am Mittwoch zeitweise für 27,55 Dollar gehandelt. Das war der tiefste Stand seit zwölf Jahren. Die Nordseesorte Brent, deren Preis am Montag unter die 28-Dollar-Marke gefallen war, kostete zwischenzeitlich 28,28 Dollar und damit 48 Cent weniger als am Dienstag.

Analysten verwiesen auf den am Vortag von der Internationalen Energieagentur (IEA) veröffentlichten Monatsbericht. Demnach rechnet die Agentur wegen des Überangebots auf dem Weltmarkt mit weiter sinkenden Rohölpreisen. Sie macht dafür vor allem die Rückkehr des Iran an die Märkte verantwortlich.

Nachdem die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) Teheran die Erfüllung der wichtigsten Auflagen aus dem Atomabkommen von Juli bestätigt hatte, waren am Samstag die meisten Wirtschafts- und Finanzsanktionen gegen den Iran aufgehoben worden. Laut der IEA kann damit die globale Ölproduktion bis Ende März täglich um rund 300.000 Barrel steigen.

Der Ölpreis ist bereits seit gut eineinhalb Jahren unter Druck. Seit Mitte 2014 ist er um etwa 75 Prozent gefallen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Erdöl >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klaus Schwab hatte im November 2020 vor Cyber-Angriffen auf Stromversorgung und Gesundheitssystem gewarnt

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Technologie
Technologie Seehofer warnt alle Bundestagsabgeordneten vor drohenden Hacker-Angriffen auf private Geräte

Ein massiver Hackerangriff Krimineller auf das irische Gesundheitssystem zeigt die Nachteile eines digitalisierten Verwaltungssystems auf....

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.