Politik

Migranten: Gefährliche Situationen auf Frankreichs Autobahnen

Lesezeit: 1 min
27.01.2016 12:48
In Calais versuchen Flüchtlinge und Migranten, auf der Autobahn in Lastwagen zu steigen, um nach Großbritannien zu gelangen. Die Lage ist angespannt.
Migranten: Gefährliche Situationen auf Frankreichs Autobahnen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Rund 6.000 Flüchtlinge und Migranten warten im französischen Calais auf eine Gelegenheit, nach Großbritannien überzusetzen. Die Bedingungen im Lager, genannt Dschungel, sind menschenunwürdig, es kommt regelmäßig zu Zusammenstößen zwischen Flüchtlingen und der Polizei.

Hunderte Personen versuchen daher, mit vorbeifahrenden Lastwagen nach Großbritannien zu gelangen. Dabei entstehen gefährliche Situationen, weil Personen die Fahrbahn kreuzen und in die Nähe des fließenden Verkehrs geraten (siehe Video oben). Es gibt offenbar auch zahlreiche Zwischenfälle mit Personen, die versuchen, Fahrzeuge gewaltsam zu stoppen.

Eine Chance für die Überfahrt sehen die Flüchtlinge darin, Lkw zu stürmen und sich auf der Lagerfläche zu verstecken. Gruppen von etwa zehn Personen stoppen die Trucks, indem sie sich auf die Fahrbahn stellen. So sollen andere Migranten die Möglichkeit erhalten, auf die Lkw aufzusteigen (siehe Video unten).

Vor kurzem haben Flüchtlinge sogar eine Fähre im Hafen gestürmt, der Fluchtversuch wurde allerdings von der Polizei vereitelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...

DWN
Politik
Politik Wirtschaft der zwei Kreisläufe, strategische Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...