Weltwirtschaft

Moskau: Saudi-Arabien schlägt Drosselung der Öl-Produktion vor

Lesezeit: 1 min
28.01.2016 16:43
Laut russischem Energie-Minister hat Saudi-Arabien vorgeschlagen, die Produktion bei Erdöl zu drosseln. Nach Bekanntwerden der Pläne verteuerte sich Brent deutlich.
Moskau: Saudi-Arabien schlägt Drosselung der Öl-Produktion vor
Die Preise für Erdöl der Sorte Brent zogen am Donnerstag deutlich an. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Saudi-Arabien zeigt sich einer Drosselung der Ölproduktion gegenüber aufgeschlossen. Dies gab der russische Energieminister am Donnerstag bekannt, wie Reuters meldet. Zudem wurde ein Treffen der Mitglieder des Ölkartells OPEC vorgeschlagen, um die weiteren Schritte zu koordinieren. Russland sei dazu bereit, heißt es.

Der Vorstoß Saudi-Arabiens deutet darauf hin, dass sich die unter den tiefen Preisen leidenden Förderländer zu gemeinsamen Maßnahmen entschließen könnten. Die Preise für Erdöl verteuerten sich nach Bekanntwerden der Pläne deutlich. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zwischenzeitlich über 36 Dollar. Derzeit liegt der Preis bei etwa 35,50 Dollar, was einem Anstieg von über 5 Prozent entspricht. Auch der für die Sorte WTI zu zahlende Preis zog auf derzeit fast 34 Dollar an.

Erdölexportierende Länder wie Saudi-Arabien und Russland sind besonders von der seit rund anderthalb Jahren andauernden Baisse betroffen, weil die Einnahmen aus dem Ölgeschäft eine wichtige Finanzierungsquelle für den Staatshaushalt darstellen. Zudem wurde davor gewarnt, dass es in der Ölbranche zu Firmenkonkursen und Zahlungsausfällen bei Krediten kommen könnte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Putin fördert intensivere Geschäftspartnerschaften mit China
18.05.2024

Putin hat während seines Staatsbesuchs in China eine Stärkung der wirtschaftlichen Kooperation betont und die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Überraschende Wende: China nicht mehr Deutschlands Top-Handelspartner
18.05.2024

Für eine beträchtliche Zeit war die Volksrepublik Deutschland der primäre Handelspartner. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von internationalen Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...