Politik

Finnland kündigt Abschiebung von 20.000 Asyl-Bewerbern an

Lesezeit: 1 min
28.01.2016 18:43
Nach Schweden hat auch Finnland die Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern beschlossen. Interessant: Offenbar sind zwei Drittel der nach Finnland einreisten Personen keine Flüchtlinge gewesen. In Deutschland bleiben die Grenzen weiter offen.
Finnland kündigt Abschiebung von 20.000 Asyl-Bewerbern an
Die Chefs der finnischen Regierungsparteien Alexander Stubb (Konservative), Timo Soini (Wahre Finnen) und Premier Juha Sipilä (Liberale, mit dem Blick auf die Uhr. (Foto: and the National Coalition Party after preliminary government negotiations on 07 May. Formal talks on the government platform were set to begin on 08 May. EPA/MAURI RATILAINEN)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach Schweden hat am Donnerstag auch Finnland eine Abschiebung abgelehnter Asylbewerber im großen Stil angekündigt. Wie das Innenministerium in der Hauptstadt Helsinki auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP mitteilte, wird es sich voraussichtlich um etwa 20.000 Menschen handeln.

Damit seien rund zwei Drittel der im vergangenen Jahr gestellten 32.000 Asylanträge betroffen, berichtet die AFP. Diese Größenordnung deckt sich mit den Angaben der EU: EU-Kommissar Timmermans hatte am Mittwoch angegeben, dass etwa 60 Prozent aller im Zuge der Flüchtlingskrise eingereisten Personen keine Anspruch auf Asyl in der EU hätten.

Schweden hatte zuvor angekündigt, von 163.000 im vergangenen Jahr eingereisten Asylbewerbern bis zu 80.000 abzuschieben. Das Land hatte im November wieder Grenzkontrollen eingeführt, seit Januar müssen auch alle Zug- und Busunternehmen die Identitäten der Passagiere feststellen, die von Dänemark nach Schweden fahren. Darauf reagierte Dänemark mit Kontrollen an der Grenze zu Deutschland.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland droht ein Totalausfall von Gas aus Russland

Wegen anstehenden Wartungsarbeiten an Nord Stream 1 fürchtet die Bundesnetzagentur einen Totalausfall der russischen Gaslieferungen und...

DWN
Politik
Politik Russlands Rüstungsindustrie kaum von Sanktionen des Westens betroffen

Bei den Sanktionen gegen Russland scheint der Westen große Teile der russischen Rüstungsindustrie und vor allem deren Chefs und Eigner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Neue Seidenstraße: Chinas Black Box

China baut mit der Neuen Seidenstraße eine wichtige Handelsroute zwischen Asien, Europa und China auf. Aber wer profitiert wirklich davon?

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Separatisten haben Lyssytschansk offenbar vollständig umzingelt

Die prorussischen Separatisten melden die vollständige Umzingelung der Stadt Lyssytschansk. Russische Truppen sind offenbar schon ins...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konferenz in Lugano: Es fehlen die Hochkaräter

In Lugano findet am 4. und 5. Juli die sogenannte Ukrainische Wiederaufbaukonferenz statt, allerdings ohne die wirklich großen Namen.

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...