Technologie

Hedge-Fonds ohne Händler: Computer übernehmen Aktienmärkte

Lesezeit: 2 min
01.02.2016 23:52
Der weltweite Aktienhandel wird zunehmend von Computern übernommen. Zahlreiche Fonds setzen bereits ganz auf intelligente Software, die von der Datensammlung über die Analyse bis zum tatsächlichen Handel alles ohne Menschen erledigt.
Hedge-Fonds ohne Händler: Computer übernehmen Aktienmärkte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der weltweite Aktienhandel wird zunehmend von Computern übernommen. Eine aktuelle Studie des Unternehmens Preqin zeigt, das mittlerweile bereits zehn Prozent aller Hedge-Fonds den Aktienhandel auf computergestützten Voraussagen gründen.

Die Entwicklung geht darüber jedoch längst hinaus: Diverse Firmen arbeiten an Intelligenten Programmen, die menschliches Denken in Echtzeit analysieren und die Profi-Broker in absehbarer Zeit ersetzen sollen.

Die Firma Aidyia aus Hongkong etwa hat jüngst einen Hedgefonds gegründet, der den gesamten Aktienhandel mit Hilfe künstlicher Intelligenz abwickelt – dabei ist keinerlei menschliche Intervention mehr erforderlich. „Wenn wir alle sterben, würde der Handel weitergehen“, so der Chef des Unternehmens, Goertzel gegenüber dem Technologie-Magazin Wired.

Goertzel und sein Team haben das System gebaut und werden es weiterhin anpassen wenn nötig. Aber das System erkennt Geschäfte ganz allein und führt sie selbstständig durch. Sie nutzt dabei eine ganze Reihe verschiedener Formen von Künstlicher Intelligenz, darunter eine die von der genetischen Evolution inspiriert ist und eine andere auf der Basis von Wahrscheinlichkeitslogik.

Im Grunde erschafft das Programm dabei eine riesige Menge digitaler Händler und testet deren Performance an historischen Daten.  Diejenigen, die dabei am besten abschneiden, werden ausgewählt und ihre digitalen „Gene“ genutzt um eine neue Generation verbesserter Trader zu erschaffen. Dieser Prozess wiederholt sich tausendfach, so dass wie bei der natürlichen Evolution am Ende die Trader immer besser und selbstständiger operieren können.

Jeden Tag analysiert das Programm damit alles was an Daten verfügbar ist, von den Marktpreisen und Volumen über makroökomische Daten bis zu den einzelnen Unternehmenszahlen. Daraus generiert die KI eigene Marktvorhersagen und stimmt dann quasi im Schwarm über die beste Vorgehensweise ab.

An seinem ersten Tag hat Aidyia laut Goertzel zwei Prozent Rendite generiert. Das sei zwar noch keine relevante Zahl, aber sie markiere den Beginn einer Verschiebung in der Finanzwelt. Das San Franciscoer Startup Sentient Technologies hat für ein ähnliches System 143 Millionen von Investoren eingesammelt und handelt seit dem letzten Jahr bereits mit dem Programm. Daten-basierte Hedge-Fonds wie Two Sigma und Renaissance Technologies haben ebenfalls gesagt, dass sie sich auf Künstliche Intelligenz verlassen, ebenso wie zahlreiche weitere große Wall Street Namen.

Dabei geht es nicht mehr um datenbasierte Computermodelle, die dann von den Analysten interpretiert und ausgewertet werden. Die Computer übernehmen die Analyse selbst und lernen dabei, dank Deep Learning auch aus ihren eigenen Fehlern. Dabei werden teilweise hunderte oder tausende von Rechnern genutzt um eine Aufgabe zu berechnen und so auch die so genannte Schwarm-Intelligenz genutzt. So können Systeme nicht nur Modelle sondern auch Veränderungen im Markt automatisch erkennen und sich sofort entsprechend anpassen. Die Echtzeit-Analysen werden dabei nicht nur immer präziser und zuverlässiger, sondern auch immer schneller. Geht die Entwicklung so weiter so besteht der Plan, das die Programme Entwicklungen vorhersehen, noch bevor diese entstehen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...