Finanzen

Börse: Dax schmiert ab

Lesezeit: 1 min
04.02.2016 16:04
Der deutsche Leitindex Dax fiel am Donnerstag zeitweise auf ein 14-Monats-Tief von 9270 Punkten. Auch der EuroStoxx50 verlor ein Prozent. Die Verluste sind Marktbeobachtern zufolge vor allem eine Reaktion auf wachsende Zweifel an der Verfassung der amerikanischen Wirtschaft.
Börse: Dax schmiert ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

An der Frankfurter Börse ist der Kurs des Dax am Donnerstag um bis zu 1,8 Prozent auf ein neues 14-Jahres-Tief gesunken. Derzeit liegt der Leitindex mit rund 1,1 Prozent im Minus. „Da sich die Notenbank im Dezember zu einem minimalen Zinsschritt durchringen konnte, schwinden Erwartungen an einen Zinserhöhungszyklus dramatisch“, erklärte Analyst Moritz Westerheide von der Bremer Landesbank. Zudem verunsicherte die Anleger schwächere Dollarkurs.

Zur Dollar-Schwäche trugen auch Aussagen des New Yorker Fed-Chefs William Dudley bei. Er hatte in einem Interview davor gewarnt, dass die Abkühlung der Weltkonjunktur und die Dollar-Stärke gravierende Folgen für die US-Wirtschaft haben könnten. Derweil fiel auch die US-Produktivität im vierten Quartal 2015 sehr viel schwächer als erwartet aus. Wegen des hohen Wechselkurses hat die US-Industrie seit Monaten Probleme auf den Weltmärkten, wo ihre Produkte gegenüber der Konkurrenz zu teuer sind. Umgekehrt haben europäischen Exporteure im vergangenen Jahr von dem schwachen Euro profitiert, was wiederum die Wirtschaft in der Euro-Zone stützte.

Die US-Futures signalisierten vor dem Handelsbeginn in New York fallende Kurse an der Wall Street. Doch dürfte dort die Volatilität an den Ölmärkten die Anleger beschäftigen. Nordseeöl der Sorte Brent und US-Leichtöl der Marke WTI verloren bis zum Nachmittag in der Spitze 2,5 und 1,9 Prozent auf 34,15 und 31,68 Dollar je Barrel (159 Liter), holten dann aber wieder auf.

Im Dax führten Aktien von Münchner Rück mit einem Plus von 4,2 Prozent die Gewinnerliste an. Trotz sinkender Gewinne erhöhte der weltgrößte Rückversicherer seine Dividende auf ein Rekordniveau von 8,25 Euro. Zudem kündigte er ein Aktienrückkaufprogramm an. Dagegen schlug Daimler bei der Bilanzvorstellung leisere Töne an und begründete dies unter anderem mit der schwindenden Unterstützung durch den Euro-Wechselkurs. Aktien des Automobilherstellers rutschten um 5,5 Prozent auf ein 15-Monats-Tief von 59,54 Euro.

Leicht erholt von ihrem Kurssturz vom Vortag zeigte sich die Aktie der Deutschen Bank, welche mit rund einem Prozent zu den größten Gewinnern zählten. Allerdings haben die Titel seit Jahresbeginn im Sog eines Rekordverlustes schon über 30 Prozent verloren. Zudem machen sich immer mehr Anleihe-Gläubiger hybrider Anleihen der Deutschen Bank („CoCo-Bonds“) Sorgen. Sie fürchten, dass die Bank nicht mehr genügend ausschüttungsfähige Mittel haben könnte, um den Zinskupon zu zahlen, weswegen die Kurse für CoCo-Bonds der Deutschen Bank am Donnerstag abrutschten. Unter Druck gerieten auch die Aktien der Credit Suisse nach dem höchsten gemeldeten Verlust seit 2008. Die Titel des Schweizer Geldhauses sanken um 13,2 Prozent auf 14,35 Franken ab – den niedrigsten Stand seit September 1992.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Türkei kündigt Angriff auf US-Verbündete in Syrien an - Lira bricht ein

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen Kurdenmilizen im Nachbarland angekündigt. Bei diesen handelt es sich faktisch um...

DWN
Deutschland
Deutschland Affenpocken: Fachärzte erwarten keine neue Pandemie

Ein Anstieg der Fallzahlen des Affenpockenvirus in Deutschland wird gemeinhin erwartet. Doch Infektiologen und Kinderärzte befürchten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.