Politik

Code-Name „911“: USA bauen geheimes Riesen-Gebäude in Tel Aviv

Lesezeit: 1 min
30.11.2012 13:42
In Israel rästelt man über ein streng geheimes Gebäude, welches die Amerikaner errichten: Unter dem reichlich seltsamen Decknamen "911" - offenbar eine Anspielung auf den 11. September - müssen sich alle Arbeiter einem strengen Sicherheits-Clearing unterziehen. Niemand weiß, welchem militärischen Zweck das Gebäude dienen soll.
Code-Name „911“: USA bauen geheimes Riesen-Gebäude in Tel Aviv

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Auf einer israelischen Luftwaffenbasis in der Nähe von Tel Aviv soll ein neuer Gebäudekomplex entstehen. Dabei plant die US-Armee den Bau eines fünfstöckigen unterirdischen Gebäudeteils, hat Pulitzer-Preisträger Walter Pincus in der Washington Post herausgefunden. Pincus stieß auf das merkwürdige Projekt, weil er eine öffentliche Ausschreibung (RFP) gefunden hatte. Die Erfordernisse erschienen ihm seltsam - und sind in der Tat schwer nachzuvollziehen, für ein Gebäude in Israel, gebaut von den Amerikanern: Die Bauarbeiten würden mindestens zwei Jahre dauern und Kosten in Höhe von 100 Millionen Dollar verursachen.

Der Gebäudekomplex mit dem Namen „Site 911“ werde über Unterrichtsräume, ein Auditorium, ein Labor, schlagfeste Türen, Schutz vor nichtionisierender Strahlung und schärfste Sicherheitsvorkehrungen verfügen. Alle Bauarbeiter würden Sicherheitschecks unterzogen, Absperrungen würden die Baustelle vom Rest der Militärbasis abtrennen und von israelischem Sicherheitspersonal bewacht. Nur US-Unternehmen dürfen am Bau mitwirken, zitiert die Washington Post aus einer Mitteilung der US-Armee.

„Site 911“ ist das bisher größte Projekt der USA in Israel. Die ersten drei unterirdischen Stockwerke haben eine Fläche von je knapp 4.000 Quadratmetern. Die anderen beiden sind kleiner. Die Sicherheitsbedenken seien so groß, dass die Bauarbeiter nur aus „den USA, Kanada, Westeuropa, Polen, Moldawien, Thailand, den Philippinen, Venezuela, Rumänien und China“ an dem Projekt mitarbeiten dürfen, verlangt die US-Armee. Außerdem werde die Baustelle aus Sicherheitsgründen nur einen einzigen stark bewachten Zugang haben. Auch ist „das Sammeln von Informationen jeglicher Art im Zusammenhang mit Tätigkeiten auf der Militärbasis verboten“, warnt die US-Armee.

Das US-Militär hat seit 1998 allein für die israelischen Streitkräfte eine halbe Milliarde Dollar verbaut. Dabei sind drei Militärbasen zur Unterstützung von 20.000 Soldaten entstanden, berichtet die US-Armee. Im Verlauf der Jahre hat die US-Armee unterirdische Flugzeughallen für israelische Kampfbomber, Kommandozentralen, Einrichtungen und Simulatoren für Nachrichtendienste und Anlagen für Nuklearwaffen errichtet. Israel bestreitet den Besitz von Nuklearwaffen dennoch. Aktuell werde die israelische Luftwaffenbasis Nevatim nahe Be'er Sheva gebaut mit einer 4 Kilometer langen Startbahn, 100 neuen Gebäuden und 16 Kilometer Straßen. Auch seien dort bereits mehrere Flugzeughallen für 30 Millionen Dollar errichtet worden, zählt die US-Armee auf. Kein Land der Welt gibt so viel Geld für militärische Zwecke aus wie die USA und erst recht nicht für ausländische Streitkräfte. Die Militärausgaben der US-Regierung sind im dritten Quartal um 13 Prozent angestiegen, während die übrige Wirtschaft weiter stagniert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiepreise explodieren - Erzeugerpreise auf höchstem Stand seit einem halben Jahrhundert

Angetrieben von ausufernden Energiepreisen haben die Erzeugerpreise in Deutschland den höchsten Stand seit einem halben Jahrhundert...

DWN
Politik
Politik Bruchlinien im Westen: Frankreich zieht Botschafter aus den USA und Australien ab

Das von den USA gegen China in Stellung gebrachte angelsächsische Militär-Bündnis hat offenbar schwerwiegendere Folgen als gedacht....

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Gaspreise auf Höhenflug - den Deutschen droht ein teurer Winter

Die Preise für Erdgas steigen und steigen. Zugleich sind die Speicher hierzulande noch vergleichsweise leer. Was steckt dahinter?

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz muss erneut vor einem Finanzausschuss aussagen

Finanzminister Olaf Scholz muss im Zuge der Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Einheit FIU aussagen. Es ist nicht die erste...

DWN
Politik
Politik Bewegung in Nahost: Syrien, Libanon und Jordanien rücken enger zusammen

Die Diplomatie im Nahen Osten hat Hochkonjunktur: Syrien kann seine Beziehungen zu seinen Nachbarn weiter normalisieren, erstmals seit...