Finanzen

Europas Börsen mit Gewinnen, Dax schließt stärker

Lesezeit: 1 min
17.02.2016 18:04
Der Börsenhandel in Europa verzeichnete am Mittwoch deutliche Gewinne. Der deutsche Leitindex Dax schloss am Abend ebenso wie andere wichtige Indizes deutlich im Plus. Die Aktionäre von RWE musste allerdings einen massiven Kursverlust hinnehmen.
Europas Börsen mit Gewinnen, Dax schließt stärker
Der Dax im Tagesverlauf. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  
Börse  

Die europäischen Börsen haben am Mittwoch deutlich im Plus geschlossen. Der deutsche Leitindex Dax beendete den Handel mit einem Plus von 2,7 Prozent. Auch der EuroStoxx 50 und der Technologieindex TechDax verzeichneten Gewinne von rund 2,7 Prozent. Größter Verlierer im deutschen Handel waren Titel des Energieversorgers RWE. Die Aktie von RWE verbuchte wegen Abschreibungen des Unternehmens in Milliardenhöhe und einer gestrichenen Dividende den größten Tagesverlust seit mehr als 18 Jahren. Sie fielen in der Spitze um 14,3 Prozent auf 10,11 Euro.

Auch an anderen Handelsplätzen wurden Gewinne verzeichnet. Der französische Leitindex CAC 40 legte um rund 2,9 Prozent, der englische FTSE 100 um rund 2,7 Prozent zu. Der Kurs des Schweizer SMI stieg um fast 1,7 Prozent, während der spanische IBEX 35 rund 2,7 Prozent hinzugewann.

Positive Signale kamen aus den USA. Der Dow Jones lag am Abend mit rund 1,3 Prozent und der S&P 500 mit etwa 1,4 Prozent im Plus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...