Finanzen

Yen-Schwäche stützt Nikkei, Chinas Börsen im Plus

Lesezeit: 1 min
22.02.2016 09:27
Die Börsenplätze in Asien haben die Handelswoche mit Gewinnen begonnen. In Tokio wurden die Kurssteigerungen von der jüngsten Schwäche des Yen unterstützt, während in China eine Personalentscheidung positiv von den Anlegern aufgenommen wurde.
Yen-Schwäche stützt Nikkei, Chinas Börsen im Plus
Der Hongkonger Hang Seng-Index in der Monatssicht. (Grafik: arvia.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
Börse  

Die Börsen in Fernost sind mit Gewinnen in die Handelswoche gestartet. Während die Aktienmärkte in Tokio von der jüngsten Schwäche des Yen profitierten, sorgte in China die Entlassung des obersten Börsenaufsehers, Xiao Gang, für Optimismus bei Investoren. Der Erfinder des Stopp-Mechanismus wird durch den Verwaltungsratschef der Agricultural Bank of China und früheren Vizegouverneur der Notenbank, Liu Shiyu, ersetzt. Darüber hinaus erfreuten sich Anleger über Anzeichen, dass die chinesische Notenbank ihre Geldpolitik weiter lockern könnte.

Der 225 Werte umfassende japanische Nikkei-Index schloss am Montag mit einem Plus von 0,9 Prozent bei 16.111 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index gewann 0,6 Prozent auf 1300 Zähler hinzu. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans legte 0,8 Prozent zu und baute damit die Gewinne der Vorwoche von mehr als vier Prozent aus. In Shanghai ging es mehr als zwei Prozent nach oben und an der Hongkonger Börse um mehr als 0,7 Prozent.

Über die Aufschläge in Tokio sagte Wertpapierhändler Gavin Parry von Parry International Trading: „Die heutigen Gewinne hingen definitiv mit dem Yen zusammen.“ Nachdem die japanische Landeswährung am Freitag ein Zweieinhalb-Jahres-Hoch zum Euro und ein Wochenhoch zum Dollar erreicht hatte, verlor der Yen am Montag wieder. Der Dollar wurde mit 112,91 Yen gehandelt. Davon profitierten vor allem Exportwerte. Die Aktie von Nissan Motor legte 1,4 Prozent zu und die Titel von Tokyo Electron fast 1,8 Prozent. Belastet wurde die Stimmung von einer Umfrage, nach der das verarbeitende Gewerbe unter einem deutlichen Rückgang bei den Exportbestellungen leidet. Diese schrumpften so stark wie seit drei Jahren nicht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.