Politik

Samariter in Österreich: „Sehen bei Asylquartier-Suche oft Hass“

Lesezeit: 1 min
24.02.2016 01:15
Die freiwilligen Helfer sehen in Österreich zunehmend Schwierigkeiten bei der Suche nach Quartieren für Flüchtlinge. Oft begegne den Helfern der blanke Hass. Die Regierung wirft Angela Merkel vor, die Flüchtlinge eingeladen zu haben, sie aber nun nach Österreich zurückzuschicken.
Samariter in Österreich: „Sehen bei Asylquartier-Suche oft Hass“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Reinhard Hundsmüller, der Bundessekretär des Samariterbundes, sieht in Österreich steigenden Widerstand gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. Das mache sich vor allem bei der Suche nach Quartieren bemerkbar, sagte Hundsmüller der Kronen-Zeitung: "Da sehen wir oft blanken Hass. Aber auch die Sorgen der Bürger: ob sich ihre Kinder mit Krankheiten anstecken können oder wie die Sicherheit gewährleistet werden kann." Auch Vermieter von Unterkünften würden angefeident: "Wir haben das in Unterpremstätten eben jetzt erlebt: Der Vermieter des Quartiers für 1300 Asylwerber ließ den Vertrag auslaufen, weil seine Familie im Ort offen angefeindet wird."

Hundsmüller sagte, die freiwilligen Helfer seien jetzt am "Limit" angekommen und kritisierte die Regierung, weil sie in keiner Weise nicht angemessen agiere: "Die Regierung hat das schlecht vorbereitet. Sie hat sich monatelang auf uns, die NGOs, verlassen."

Die österreichische Regierung weist die Kritik aus Deutschland an der Schließung der Grenze zurück. Vizekanzler Reinhold Mitterlehner sagte am Dienst in Wien, man könne nicht einerseits eine Art Einladung aussprechen, von Österreich dann aber fordern, niemanden weiterzuschicken - "das ist in sich widersprüchlich".

Überraschende Zustimmung für die Grenzschließung kam vom sehr populären grünen Präsidentschaftskandidaten: Alexander Van der Bellen äußerte Verständnis für Kontrollen an den EU-Binnengrenzen. "Nach den Erfahrungen des letzten Jahres" seien diese "nachvollziehbar". Er warnte davor, in der Flüchtlingspolitik "blauäugig" zu sein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Türkei provoziert Nato mit Eindringen in griechischen Luftraum nahe US-Basis

Zwei türkische Kampfjets sind am Freitag in den griechischen Luftraum eingedrungen und näherten sich Alexandroupolis, das US-Militär...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...