Politik

Samariter in Österreich: „Sehen bei Asylquartier-Suche oft Hass“

Lesezeit: 1 min
24.02.2016 01:15
Die freiwilligen Helfer sehen in Österreich zunehmend Schwierigkeiten bei der Suche nach Quartieren für Flüchtlinge. Oft begegne den Helfern der blanke Hass. Die Regierung wirft Angela Merkel vor, die Flüchtlinge eingeladen zu haben, sie aber nun nach Österreich zurückzuschicken.
Samariter in Österreich: „Sehen bei Asylquartier-Suche oft Hass“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Reinhard Hundsmüller, der Bundessekretär des Samariterbundes, sieht in Österreich steigenden Widerstand gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. Das mache sich vor allem bei der Suche nach Quartieren bemerkbar, sagte Hundsmüller der Kronen-Zeitung: "Da sehen wir oft blanken Hass. Aber auch die Sorgen der Bürger: ob sich ihre Kinder mit Krankheiten anstecken können oder wie die Sicherheit gewährleistet werden kann." Auch Vermieter von Unterkünften würden angefeident: "Wir haben das in Unterpremstätten eben jetzt erlebt: Der Vermieter des Quartiers für 1300 Asylwerber ließ den Vertrag auslaufen, weil seine Familie im Ort offen angefeindet wird."

Hundsmüller sagte, die freiwilligen Helfer seien jetzt am "Limit" angekommen und kritisierte die Regierung, weil sie in keiner Weise nicht angemessen agiere: "Die Regierung hat das schlecht vorbereitet. Sie hat sich monatelang auf uns, die NGOs, verlassen."

Die österreichische Regierung weist die Kritik aus Deutschland an der Schließung der Grenze zurück. Vizekanzler Reinhold Mitterlehner sagte am Dienst in Wien, man könne nicht einerseits eine Art Einladung aussprechen, von Österreich dann aber fordern, niemanden weiterzuschicken - "das ist in sich widersprüchlich".

Überraschende Zustimmung für die Grenzschließung kam vom sehr populären grünen Präsidentschaftskandidaten: Alexander Van der Bellen äußerte Verständnis für Kontrollen an den EU-Binnengrenzen. "Nach den Erfahrungen des letzten Jahres" seien diese "nachvollziehbar". Er warnte davor, in der Flüchtlingspolitik "blauäugig" zu sein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik In Österreich liegt die FPÖ in allen Umfragen auf Platz 1
10.06.2023

Hierzulande herrscht helle Aufregung über den starken Zuwachs der AfD. Doch in Österreich liegt die FPÖ in allen Umfragen auf Platz 1...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum China keine Inflation hat
10.06.2023

Wegen der schwachen Weltwirtschaft lag die Inflation in China im Mai erneut nahe null. Die niedrigen Preise entlasten die chinesischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Spekulanten machen mit E-Autos Kasse
10.06.2023

In Deutschland machen Spekulanten mit E-Autos Kasse. Der Steuerzahler finanziert die Gewinn-Margen der Händler teilweise mit.

DWN
Politik
Politik Kuba wird neuer Spionage-Stützpunkt Chinas
09.06.2023

Das Verhältnis zwischen China und den USA hat eine neue dramatische Wendung erfahren. China soll gerade dabei sein, auf Kuba eine...

DWN
Finanzen
Finanzen China erhöht Goldbestände den siebten Monat in Folge
09.06.2023

Chinas Zentralbank hat im Mai ihre Goldreserven weiter aufgestockt. Zugleich gingen die chinesischen Dollarbestände weiter zurück....

DWN
Finanzen
Finanzen Kryptobranche wegen Klagen gegen Binance & Co. alarmiert
09.06.2023

Die Klagen der US-Börsenaufsicht SEC gegen die weltweit größten Kryptobörsen haben die Branche aufgeschreckt. Sie beklagt die...

DWN
Politik
Politik Trump wird laut Anwalt in Geheimdokumenten-Affäre angeklagt
09.06.2023

Gegen Ex-US-Präsident Trump wurde Anklage in der Affäre um geheime Dokumente erhoben. Das sagte sein Anwalt gegenüber verschiedenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Forschung: Mehrheit der Finfluencer verbreitet nur „weißes Rauschen“
09.06.2023

Finanz-Influencer geben Anlagetipps an Millionen von Menschen. Doch laut Studien ist bloß eine Minderheit sachkundig.