Politik

China hält Marinemanöver gemeinsam mit Russland ab

Lesezeit: 1 min
30.04.2012 00:29
China hat gemeinsam mit russischen Kriegsschiffen ein einwöchiges Manöver im Gelben Meer abgehalten. Damit reagiert China auf die steigende Präsenz von US-Kriegsschiffen im Pazifik.
China hält Marinemanöver gemeinsam mit Russland ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
USA  
Russland  
Militär  

Kriegsschiffe der chinesischen und der russischen Marine haben ein gemeinsames Manöver im Gelben Meer abgehalten. Laut chinesischen Medien trainierten mehr als 20 Schiffe Einsätze gegen Piraten und übten gemeinsame Missionen zum Begleitschutz von Frachtschiffen. An der Übung waren auch U-Boote beteiligt.

Beobachter werten das gemeinsame Manöver der beiden Supermächte als klares Zeichen an die USA, die ihre Präsenz im Pazifik massiv ausbauen wollen. China hatte sich in der Vergangenheit auch gegen gemeinsame Manöver der US-Marine mit südkoreanischen Kriegsschiffen ausgesprochen.

Die Chinesen bauten in den vergangenen Jahren ihre Flotte massiv aus. Bisher kamen die neuen Schiffe aber noch nicht in ernsthaften Auseinandersetzungen zum Einsatz. Ein Strategieexperte sagte dem Wired-Magazin, Übungen wie die aktuelle mit Russlan seien für China äußerst wichtig, um die Einsatzbereitschaft der neuen Geräte zu erproben und die Erfahrung auszubauen. Dies sei besonders wichtig, weil China bisher nicht als Seestreitkraft gilt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Strafzölle treffen auch Tesla: Warnung vor Preiserhöhungen
14.06.2024

Obwohl Tesla eine Fabrik in Grünheide hat, importiert das Unternehmen den Bestseller Model 3 aus Shanghai nach Deutschland. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Krieg in Nahost: Bidens Friedensplan erhält Unterstützung von den G7
14.06.2024

Im Bemühen, einen Weg aus dem Gaza-Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas zu finden, hat sich auch die G7-Gruppe der...

DWN
Politik
Politik Ostseerat in Finnland: Baerbock fordert Einheit gegen Russlands Nadelstiche
14.06.2024

Russland strebt durch gezielte Provokationen wie Sabotage, GPS-Störungen und die Verbreitung von Desinformation im Ostseeraum an,...