Politik

US-Wirtschaft wächst stärker als gedacht

Lesezeit: 1 min
26.02.2016 16:25
Die US-Wirtschaft ist entgegen der Erwartung stärker gewachsen als erwartet. Das sorgte für ein Plus an den US-Börsen. Der private Konsum ging hingegen etwas zurück.
US-Wirtschaft wächst stärker als gedacht

Mehr zum Thema:  
Börse > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
USA  

Die Wirtschaft der Vereinigten Staaten ist im Schlussquartal 2015 stärker gewachsen als zunächst angenommen. Das Handelsministerium in Washington teilte am Freitag mit, das Bruttoinlandsprodukt habe von Oktober bis Dezember um 1,0 Prozent zugelegt. In einer vorigen Schätzung war noch von einem Plus von 0,7 Prozent die Rede gewesen.

Die Konjunktur kühlte sich dennoch ab im Vergleich zu den Vorquartalen: Im zweiten Quartal hatte die US-Wirtschaft noch um 3,9 Prozent zugelegt, im dritten Quartal von Juli bis September um 2,0 Prozent. Ein Grund für das insgesamt schwache vierte Quartal war ein Rückgang der Unternehmensinvestitionen.

Die höher als erwartet ausgefallenen Wachstumszahlen in den USA haben am Freitag an den US-Börsen für Gewinne gesorgt. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte kletterte in den ersten Handelsminuten 0,55 Prozent auf 16.788 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 legte 0,5 Prozent auf 1961 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg 0,71 Prozent auf 4614 Punkte.

Dagegen hat sich die Stimmung der US-Verbraucher leicht eingetrübt. Das Barometer für die Konsumlaune sank im Februar auf 91,7 Punkte von 92,0 Zählern im Januar, wie die Universität Michigan am Freitag abschließend zu ihrer monatlichen Umfrage mitteilte. In vorläufigen Daten war ein Wert von 90,7 ermittelt worden. Die US-Wirtschaft hängt stark von den Ausgaben der Bürger ab und war Ende 2015 mit 1,0 Prozent nur noch halb so stark gewachsen wie im Sommer. Dies lag auch daran, dass der Konsum im vierten Quartal mit 2,0 Prozent vergleichsweise schwach zulegte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse > USA >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ohne den Dollar: Indien bezahlt massive Kohle-Importe in anderen Währungen

Indiens Unternehmen importieren massiv Kohle aus Russland, und die Zolldaten zeigen, dass sie diesen wichtigen Rohstoff heute kaum noch in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öl-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt - Hoffen auf Kompromiss

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Offenbar haben sich die Beteiligten nun auf einen...

DWN
Politik
Politik Alarmstufe Rot: Russland will ukrainisches Atomkraftwerk vom Netz nehmen

Russland will offenbar das Atomkraftwerk Saporischschja vom Netz nehmen. Mit dem Strom soll anschließend die Krim versorgt werden. Die...

DWN
Politik
Politik Schwere Eskalation im Streit zwischen EU-Kommission und Polen

Der Streit zwischen EU-Kommission und Polen eskaliert. Von „Oligarchie“, „Imperialismus“ und einer Neuordnung der Beziehungen ist...

DWN
Politik
Politik Lindner will Steuerentlastung: Topverdiener profitieren am meisten

Der Finanzminister hat angesichts der hohen Preise eine Steuersenkung angekündigt. Jetzt legt er seine Pläne vor. Kritik gibt es auch...

DWN
Politik
Politik Aufschrei nach FBI-Razzia: Republikaner stellen sich hinter Trump

Nach der umstrittenen Razzia des FBI stellen sich die Republikaner hinter Trump – und seine Kandidaten gewinnen erneut Wahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Energie-Notstand: Deutscher Versorger liefert Gas nach Marokko

Der zweitgrößte Energieversorger Deutschlands liefert Gas nach Marokko. Angesichts der gegenwärtigen Umstände ist der Deal politisch...