Unternehmen

Internetkonzern Alibaba vor Einstieg bei chinesischer Mediengruppe

Lesezeit: 1 min
03.03.2016 15:44
Der chinesische Internet-Händler Alibaba steigt offenbar bei dem Nachrichtenkonzern Caixin ein. Alibaba erwäge eine finanzielle Beteiligung, so Insider. Zum Volumen äußerten sie sich nicht.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Internet  
China  

In China steht der Internet-Händler Alibaba Insidern zufolge vor einem Einstieg bei dem Nachrichtenkonzern Caixin. Die Alibaba-Finanzsparte Ant führe Gespräche mit dem einflussreichen Medienunternehmen über eine finanzielle Beteiligung, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen am Donnerstag. Zum Volumen äußerten sie sich nicht. Caixin erklärte lediglich, dass Verhandlungen über eine neue Finanzierungsrunde wohl bald beendet sein sollten. Alle bisherigen und künftigen Investoren würden die redaktionelle Unabhängigkeit des Herausgebers des gleichnamigen Magazins respektieren, hieß es.

Neben Nachrichten aus Wirtschaft und Politik bietet Caixin auch Konjunkturindizes und Daten an, die für die Finanzdienste und die Vermögensverwaltung der Alibaba-Sparte interessant sein dürften. Der Amazo -Rivale selbst hat sein Mediengeschäft mit Investitionen in Film, TV, Musik, Video-Spiele und Nachrichten bereits kräftig ausgebaut.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Landes-Innenminister plädieren für Abschiebungen nach Afghanistan
20.06.2024

Schwere Straftäter sollen nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden. Dafür machen sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrer...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch des BSW entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....