Politik

US-Börse ICE könnte Deutscher Börse bei LSE Konkurrenz machen

Lesezeit: 1 min
04.03.2016 00:33
Die Die US-Börse Intercontinental Exchange (ICE) erwägt, den Zusammenschluss von Deutscher Börse und Börse London durch eine Gegen-Offerte zu torpedieren. Sie könnte mit dem Plan einer Zerschlagung für die Aktionäre interessant werden.
US-Börse ICE könnte Deutscher Börse bei LSE Konkurrenz machen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die US-Börse Intercontinental Exchange (ICE) könnte Insidern zufolge nach einer Übernahme der Londoner Börse (LSE) Teile des britischen Konzerns verkaufen. Zur Disposition stünden dann die italienische Börse sowie das Frankreich-Geschäft des Clearinghauses LCH.Clearnet, sagten zwei mit den Überlegungen vertraute Person am Donnerstag. Beide Sparten hätten für die Amerikaner strategisch keinen großen Wert, sagte einer der Insider.

Die in Atlanta ansässige ICE hatte zuvor erklärt, ein Gegenangebot für die Londoner zu erwägen. Sie würde damit eine Fusion von LSE und Deutscher Börse torpedieren. Beide Konzerne wollen zu einer europäischen Mega-Börse verschmelzen, um Wettbewerbern aus den USA und Asien besser Paroli bieten zu können. Die ICE hat es einem Insider zufolge besonders auf das Aktiengeschäft der LSE in London, das dortige Derivate-Clearing und das Marktdatengeschäft des Konzerns abgesehen. Das Interesse an der Borsa Italiana, die die LSE erst 2007 für 1,6 Milliarden Euro gekauft hatte, halte sich dagegen in Grenzen. LSE, Borsa Italiana und ICE wollten sich zu den Informationen nicht äußern.

Die ICE wurde erst im Jahr 2000 gegründet und ist in den vergangenen Jahren durch mehrere Zukäufe zu einem der größten Börsenbetreiber weltweit aufgestiegen. 2013 schluckte sie die alterwürdige New Yorker Börse. In der Branche gibt es seit Jahren Fusionsbemühungen, da die Gewinnmargen im klassischen Aktienhandel unter Druck stehen. Bedenken von Politik und Wettbewerbshütern haben viele länderübergreifende Zusammenschlüsse jedoch verhindert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Ende der EEG-Umlage: Warum Sie noch heute Ihren Strom ablesen sollten

Es sollte einmal ein großer Entlastungsschritt werden. Doch die Abschaffung der Ökostrom-Umlage reicht aus Sicht von Experten nicht aus,...

DWN
Politik
Politik Russische Hacker nehmen Europa ins Fadenkreuz: EU wappnet sich für Cyberkrieg

Allein in dieser Woche wurden bereits Institutionen zweier europäischer Länder zur Zielscheibe russischer Hacker. Etwa zeitgleich einigt...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Die EU: Große Zukunft oder baldiger Zerfall?

Die EU – beziehungsweise die Reihe von Organisationen, aus denen sie hervorgegangen ist – besteht seit nunmehr 71 Jahren. Für viele...

DWN
Panorama
Panorama Globale Lebensmittelkrise treibt Millionen Menschen in die Hungersnot

Die Welt steht vor einer globalen Lebensmittelkrise. Der Krieg in der Ukraine ist dabei nur der Auslöser einer ohnehin instabilen globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: So abhängig ist Deutschland von Rohstoff-Importen

Deutschland ist in Bezug auf Rohstoffe nicht nur völlig abhängig, sondern auch sehr anfällig. Eine Studie des Münchner ifo-Instituts...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Papierindustrie schlägt wegen Gaskrise Alarm

Die energieintensive Papierindustrie in Deutschland warnt vor dem Hintergrund der Gaskrise vor einem Produktionsstopp. Dabei geht es um die...