Politik

Baden-Württemberg: Grüne hängen CDU ab, SPD und AfD gleichauf

Lesezeit: 1 min
07.03.2016 00:07
Eine Woche vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg verliert die CDU weiter an Boden. Die Grünen ziehen davon. Die AfD hat die SPD eingeholt.
Baden-Württemberg: Grüne hängen CDU ab, SPD und AfD gleichauf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine Woche vor den Landtagswahlen vergrößert sich in Baden-Württemberg einer Umfrage zufolge der Abstand zwischen den regierenden Grünen und der CDU. Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag der Bild kommen die Grünen mit ihrem Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann auf 33,5 Prozent, die CDU nur auf 28,5 Prozent. Im Vergleich zur Vorwoche legen die Grünen damit um drei Punkte zu, die CDU büßt 1,5 Punkte ein. Auch die SPD rutscht weiter ab und kommt nur noch auf 12,5 Prozent, wodurch sie gleichauf mit der AfD liegt. Die FDP, die zu einer Koalition mit CDU und SPD bereit wäre, kommt auf sechs Prozent.

In Rheinland-Pfalz hat die regierende SPD unter Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit einem Plus von 2,5 Punkten ihren Rückstand auf die CDU aufgeholt. Beide liegen jetzt bei 35 Prozent. Die in Mainz mitregierenden Grünen verlieren deutlich und erreichen nur noch sieben Prozent (minus drei). Wenig zulegen kann die AfD, die um 0,5 Punkte auf neun Prozent steigt. Die FDP kommt auf fünf Prozent und wäre damit im Landtag vertreten. In einer Infratest-Dimap-Umfrage vom Donnerstag lag die CDU mit ihrer Spitzenkandidatin Julia Klöckner mit 36 Prozent noch zwei Punkte vor der SPD.

Wenig Bewegung gibt es Insa zufolge in Sachsen-Anhalt, wo die CDU auf 29 Prozent (minus 0,5 Punkte) kommt, gefolgt von der Linkspartei mit 20 Prozent. Mit einem Plus um zwei Punkte landet die AfD mit 19 Prozent auf dem dritten Platz. Die SPD verliert 1,5 Punkte und liegt jetzt bei 15,5 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Rückkehr des Nordirland-Konflikts? Pro-britische Milizen setzen Unterstützung für historisches Karfreitags-Abkommen aus

In Nordirland spitzt sich die Lage nach dem Brexit zu. Mehrere protestantisch-britische Milizen kündigen eine Aussetzung des historischen...

DWN
Politik
Politik Staatsanwaltschaft hebt großes Bestechungs-Netzwerk Aserbaidschans in Europa aus

Im Zuge von Ermittlungen gegen ein angeblich von Aserbaidschan unterhaltenes Bestechungssystem in Europa finden derzeit Razzien bei einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Showdown in Leipzig: Linksradikales Bündnis will Demo gegen die Corona-Politik mit „zivilem Ungehorsam“ blockieren

Am Samstag werden in Leipzig Tausende mit Autokorsos gegen die Corona-Politik der Bundesregierung demonstrieren. Ein linksradikales...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Politik
Politik Rechnung auf dem Bierdeckel? Neue Grundsteuer kommt kaum voran

Ab 2025 muss die Grundsteuer für Immobilienbesitzer neu berechnet werden. Das schreibt das Verfassungsgericht vor, weil derzeit mit...