Finanzen

Zentralbankchef tritt nach Cyber-Bankraub zurück

Lesezeit: 1 min
15.03.2016 09:45
Der Chef der Zentralbank von Bangladesch ist zurückgetreten, wie am Dienstag bekannt wurde. Er zog damit die Konsequenzen aus einem Beutezug von Kriminellen, die mehr als 80 Millionen Euro von einem Konto der Notenbank bei der New Yorker Fed abgezogen hatten.
Zentralbankchef tritt nach Cyber-Bankraub zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach dem Cyber-Bankraub mit Millionenschaden tritt der Chef der Zentralbank von Bangladesch zurück, wie Reuters am Dienstag meldete. Atiur Rahman zieht damit die Konsequenzen aus einem der größten Online-Diebstähle, bei dem Hacker 81 Millionen Dollar erbeuteten. Ein noch größerer Schaden für die Zentralbank wurde nur durch einen Fehler der Kriminellen verhindert. Die unbekannten Cyber-Diebe knackten die Sicherheitssysteme der Notenbank und gelangten an Zugangsdaten für Überweisungen.

Anfang Februar wiesen sie an einem Wochenende den New Yorker Ableger der US-Notenbank Fed, der für die Kollegen in Bangladesch internationale Zahlungen abwickelt, zu einer Vielzahl von Transaktionen an. 81 Millionen Dollar wurden überwiesen.

Zwar sollten weitere 850 bis 870 Millionen Dollar folgen, das Vorhaben flog jedoch auf, weil ein Tippfehler bei einer Überweisung die für die konkrete Abwicklung zuständige Deutsche Bank aufmerksam machte. Ein Teil der Schadenssumme wurde inzwischen in Casinos auf den Philippinen wieder ausfindig gemacht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...