Finanzen

Monsanto-Interesse beflügelt Aktie von Bayer

Lesezeit: 1 min
21.03.2016 12:01
Ein mögliches Interesse des US-Agrarkonzerns Monsanto an der Agrarchemiesparte von Bayer hat der Aktie Auftrieb gegeben. Beobachter sehen zum gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch keinen Druck für Bayer, einen Verkauf zu tätigen.
Monsanto-Interesse beflügelt Aktie von Bayer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das mögliche Interesse des amerikanischen Agrarkonzerns Monsanto an der Bayer-Agrarchemiesparte Crop Science hat die Aktien des Leverkusener Konzerns an die Dax -Spitze geschoben. Titel von Bayer legten um bis zu 5,4 Prozent auf 104,60 Euro zu, sie waren damit so teuer wie seit Ende Januar nicht mehr. Nach Reuters-Informationen hat sich der US-Konzern bereits mit Bayer in Kontakt gesetzt. Der Deal könnte ein Volumen von mehr als 30 Milliarden Dollar haben. Monsanto und Bayer lehnten Stellungnahmen zu den Informationen ab.

Nachdem Monsanto mit seinen Übernahmeavancen beim Pflanzenschutzspezialisten Syngenta gescheitert sei, sei dies theoretisch der nächste logische Schritt des US-Konzerns, schrieben die Analysten der Deutschen Bank in einem Kommentar. Die Stärke von Monsanto liege im Saatgutgeschäft. „Wir sehen bei Bayer jedoch keine Eile, das Pflanzenschutzgeschäft loszuwerden.“

Damit es tatsächlich zu einem Verkauf komme, müsste der Preis wohl höher ausfallen, urteilten die Experten. Auch Händler zeigten sich skeptisch, dass der mögliche Deal für 30 Milliarden Dollar über die Bühne geht. „Dass es Interesse an der Bayer-Sparte gibt, sind sicherlich gute Nachrichten für die Aktien des Konzerns. Aber das heißt noch nicht, dass es tatsächlich zu einem Verkauf kommt“, sagte der Börsianer.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australiens Zentralbank startet Testphase für digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...