Politik

Deutschland und Russland: Neuer Anlauf zu einer Partnerschaft

Lesezeit: 1 min
23.03.2016 14:04
Außenminister Frank Walter Steinmeier ist aktuell in Moskau, um mit russischen Vertretern über die beiden großen Krisenherde Syrien und Ukraine zu beraten. Beide Seiten sprachen davon, dass die Beziehung von Russland und Deutschland extrem wichtig sei – vor allem im gemeinsamen Kampf gegen den Terror.
Deutschland und Russland: Neuer Anlauf zu einer Partnerschaft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

„Deutschland und Russland haben viel mehr gemeinsam, als es auf den ersten Blick scheinen mag. Diese Kontakte zwischen unseren beiden Ländern sind extrem wichtig“, sagte Frank Walter Steinmeier bei der Pressekonferenz mit seinem Amtskollegen Sergej Lawrow (siehe Video am Anfang des Artikels). „Wir sind an einer engen Kooperation mit Deutschland interessiert. Die Beziehungen zu Deutschland haben für uns eine hohe Priorität“, sagte Lawrow.

Nach den Anschlägen in Brüssel hat sich Steinmeier für einen vereinten Kampf gegen den Terrorismus ausgesprochen. „Es ist in unserem gemeinsamen Interesse, gegen diese gemeinsame Bedrohung anzugehen“, so Steinmeier. Steinmeier wollte auch Kremlchef Wladimir Putin sowie am Abend US-Außenminister John Kerry treffen, der ebenfalls zu Gesprächen in Moskau erwartet wurde.

Konflikte wie in Syrien sowie der Terrorismus machten gemeinsame Anstrengungen der internationalen Gemeinschaft notwendig, sagte Lawrow. Die deutsch-russischen Beziehungen seien dabei ein wichtiger Faktor. Lawrow rief Europa zur Einheit auf. „Ich hoffe sehr, dass die Europäer angesichts der Terrorgefahr geopolitische Spiele beiseitelassen und sich vereinen.“

Beim Treffen sollen die beiden großen Krisenherde Syrien und Ukraine angesprochen werden. Nach dem Rückzug der Russen würde sich die Ende Februar ausgerufene Waffenruhe immer weiter festigen, so Lawrow. Steinmeier warnte vor der Gefahr einer neuerlichen Eskalation des Krieges in der Ostukraine.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...