Gemischtes

USA geben Reisewarnung für Europa aus

Lesezeit: 1 min
23.03.2016 18:01
Das US-Außenministerium warnt seine Bürger vor Gefahren bei Europa-Reisen. Terroristen würden weiterhin Anschläge in ganz Europa planen – auf Sportveranstaltungen, Sehenswürdigkeiten oder Restaurants. US-Bürger sollen daher Menschenmengen und Versammlungen meiden.
USA geben Reisewarnung für Europa aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das US-Außenministerium meldet:

Das US-Außenministerium warnt US-Bürger vor möglichen Gefahren bei Reisen nach und in ganz Europa nach mehreren Terroranschlägen, einschließlich der Angriffe vom 22. März in Brüssel. Terrorgruppen würden weiterhin zeitnah Angriffe in ganz Europa planen, zu Sportveranstaltungen, Sehenswürdigkeiten, Restaurants oder im Transportwesen. Die Reisewarnung läuft am 20. Juni aus.

US-Bürger sollen Wachsamkeit üben, wenn sie an öffentlichen Orten sind oder Massenverkehrsmittel nutzen. Üben Sie besondere Vorsicht an religiösen Feiertagen oder bei großen Festivals oder Veranstaltungen.

US-Bürger sollten auch:

- den Anweisungen der lokalen Behörden folgen, insbesondere in einem Notfall,

- die Medien beobachten und lokale Informationsquellen und aktualisierte Informationen in persönliche Reisepläne und Aktivitäten einbinden,

- sich auf zusätzliche Sicherheitsüberprüfungen und unerwarteten Störungen einstellen,

- im Kontakt mit Ihrer Familie bleiben und sicherstellen, dass diese Sie im Falle eines Notfalls erreichen kann,

- sich im Smart Traveler Enrollment Program (STEP) registrieren.

Die europäischen Regierungen werden weiterhin vor terroristischen Angriffen schützen und mit Razzien etwaige Pläne stören. Wir arbeiten eng mit unseren Verbündeten zusammen und werden auch weiterhin Informationen mit unseren europäischen Partnern teilen, die dabei helfen, terroristischen Bedrohungen zu identifizieren und entgegenzuwirken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ärgernis für deutschen Handel: Anhaltende Schiffs-Staus in der Nordsee

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Die volle Auswirkung wird erst im zweiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...