Politik

Obama will Erdogan nicht treffen und bleibt Moschee-Eröffnung fern

Lesezeit: 1 min
28.03.2016 16:02
US-Präsident Obama hat ein Treffen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan abgelehnt. Das Verhältnis zwischen den USA und der Türkei hat sich in den zurückliegenden Monaten verschlechtert. Insbesondere Erdogans Vorgehen gegen die Kurden und seine repressive Innenpolitik stoßen auf Kritik aus Washington.
Obama will Erdogan nicht treffen und bleibt Moschee-Eröffnung fern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

US-Präsident Obama hat ein Treffen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan an dem diese Woche stattfindenden Nuclear Security Summit in den USA abgelehnt, wie das Wall Street Journal berichtet. Obama wird auch der Einweihung einer mit türkischen Geldern finanzierten Moschee im Bundesstaat Maryland fernbleiben. Stattdessen wird sich Erdogan mit Vize-Präsident Joe Biden treffen.

Amerikanische Behörden versuchen, die Absage, Obama wolle Erdogan nicht treffen, herunterzuspielen. Obama habe regelmäßig Kontakt zu Erdogan. Zuletzt hätten sich die beiden Präsidenten im November persönlich getroffen und im Februar ein Telefonat geführt. „Was den Nuclear Security Summit anbelangt, gibt es keine bilateralen Gesprächspläne. Es ist also nicht so, dass Präsident Erdogan ausgeschlossen werden würde“, sagte ein Beamter dem Wall Street Journal zufolge. Der Gipfel beginnt am Donnerstag, das einzige bekannte Treffen Obamas findet mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping statt.

Die Absage weist ungeachtet der offiziellen Beteuerungen auf ein abgekühltes Verhältnis der US-Regierung zu Erdogan hin. Insbesondere das Vorgehen der Türkei gegen die kurdische Minderheit im eigenen Land wird in den USA kritisch betrachtet (Video am Anfang des Artikels). Auch der zunehmend autoritäre Führungsstil Erdogans weckt Sorgen, dass eines der wichtigsten Nato-Länder zu einem Unsicherheitsfaktor in der sowieso schon unübersichtlichen Region werden könnte.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebensmittel auf Kredit: Supermarkt-Kette zielt auf ärmere Kunden

Die britische Supermarktkette Iceland Foods bietet ihren Kunden Kredite für den Kauf von Lebensmitteln an. Das Programm richtet sich an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ärgernis für deutschen Handel: Anhaltende Schiffs-Staus in der Nordsee

Staus großer Containerschiffe dürften die deutschen Nordseehäfen noch länger in Atem halten. Die volle Auswirkung wird erst im zweiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Großbritannien steigt über 10 Prozent

Die bereits hohe Inflation in Großbritannien hat sich weiter beschleunigt. Im Juli lagen die Verbraucherpreise um 10,1 Prozent höher als...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorbereitung auf Super-Crash: Star-Investor stößt alle Aktien ab - bis auf eine

Der bekannte Investor Michael Burry warnt seit Monaten vor einem verheerenden Börsencrash und stößt fast seinen gesamten Aktienbestand...