Rohstoff-Schock: Barclays warnt vor Panik und Preisverfall

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
31.03.2016 02:18
Die britische Barclays-Bank warnt vor dem Risiko unerwartet heftig fallender Preise für wichtige Rohstoffe. Die Preisanstiege der vergangenen Wochen in diesem Bereich würden nicht von einer Erholung der Weltwirtschaft getragen. Setze sich diese Einschätzung an den Märkten durch, drohten panikartige Verkäufe.
Rohstoff-Schock: Barclays warnt vor Panik und Preisverfall

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die britische Großbank Barclays warnt in einem Bericht vor abrupt fallenden Preisen wichtiger Rohstoffe wie Erdöl und Kupfer, wie Bloomberg berichtet. Die Preisanstiege der vergangenen beiden Monate hätten demzufolge keine Entsprechung in der weltwirtschaftlichen Entwicklung. Werde dies an den Märkten offensichtlich, drohe ein neuerlicher Preisverfall durch die massenhafte Liquidation von Investitionen.

Den Prognosen der Bank zufolge könnte sich Kupfer relativ schnell auf bis zu 4000 Dollar pro Tonne und Erdöl auf bis zu rund 30 Dollar je Barrel (159 Liter) verbilligen. Derzeit kostet eine Tonne Kupfer rund 5000 Dollar und Erdöl der Sorte Brent notiert bei etwa 40 Dollar. „Investoren zog es zu Rohstoffen als eine der rentabelsten Anlageklassen im laufenden Jahr. Diese Zugewinne lassen sich im zweiten Quartal wahrscheinlich jedoch nicht wiederholen, wenn es keine fundamentale Verbesserung (der Weltwirtschaft) gibt. Rohstoffe sind für eine Liquidationswelle anfällig“, heißt es in der Analyse der Bank.

In den vergangenen beiden Monaten hatten sich die Preise wichtiger Rohstoffe deutlich erholt, nachdem sie in den beiden letzten Quartalen 2015 um 11 beziehungsweise 14 Prozent nachgegeben hatten. Investitionen in Form von Derivaten und Terminkontrakten im Gesamtvolumen von etwa 20 Milliarden Dollar waren daraufhin in die Rohstoffmärkte geflossen.

Barclays warnt in dem Bericht vor panikartigen Reaktionen an den Märkten, falls erkennbar wird, dass die realwirtschaftliche Entwicklung weitere Preissteigerungen nicht zulasse: „In Anbetracht der Tatsache, dass die Preisanstiege kaum auf verbesserten Fundamentaldaten der Wirtschaft basieren und dass der Aufwärtstrend schwer durchzuhalten sein wird, wächst das Risiko, dass ein Rückgang zu einer panikartigen Flucht der Anleger führt und dass die Preise nach unten ausschlagen werden.“

Zu beobachten sei außerdem, dass Investoren immer häufiger nur kurzfristig in Rohstoffe investieren, um kleinere Gewinne mitzunehmen, während sie früher Gelder eher langfristig in diesen Segmenten angelegt hätten. „Rohstoffmärkte wie jene für Kupfer und Erdöl leiden schon jetzt unter Produktionsüberhängen und hohen Lagerbeständen. Nun droht ihnen mit den strategischen Positionierungen von Anlegern eine weitere Hürde im Fall einer Erholung“, heißt es in der Analyse.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***



DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Politik
Politik Syrien: Extremisten mobilisieren gegen Russland und die Türkei

Russland und die Türkei versuchen, ihr Waffenstillstandsabkommen von Idlib umzusetzen. Doch Extremisten machen deutlich, dass sie gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Globaler Goldhandel beeinträchtigt: Russland stellt Goldkäufe überraschend ein

Die russische Zentralbank hat in der Vergangenheit in großem Umfang Gold gekauft. Nun werden die Käufe plötzlich eingestellt. Der...

DWN
Politik
Politik Italien wurde von seinen Freunden im Stich gelassen

Die italienische Zeitung “Corriere della Sera” stellt fest, dass Italien im Verlauf der Corona-Pandemie von seinen “Freunden” in...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt es zu einer Verstaatlichung der US-Notenbank?

Es ist durchaus möglich, dass die US-Notenbank Fed direkt oder indirekt verstaatlicht wird. Einige Ökonomen fordern bereits heute die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Politik
Politik AfD-Spitze setzt kompletten Landesvorstand im Saarland ab

Paukenschlag an der Saar: Der AfD-Bundesvorstand setzt den Landesvorstand der Partei im Saarland ab. Die Vorwürfe wiegen schwer. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an...

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischskandal: Wursthersteller Wilke ist komplett am Ende

Vor einem halben Jahr zog der Wilke-Fleischskandal bundesweit Kreise. Von der Firma, die ihn auslöste, ist nicht mehr viel übrig. Doch...

DWN
Technologie
Technologie Die schmutzige Lieferkette der E-Mobilität

Der Bau von Elektroautos benötigt eine Vielzahl seltener Rohstoffe. Mit deren Abbau sind auch große Risiken für Mensch und Umwelt...

DWN
Politik
Politik Warum sich die Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts und der John Hopkins University unterscheiden

Das Robert-Koch-Institut erklärt, warum sich seine Corona-Daten von den Corona-Daten der John Hopkins University unterscheiden.

DWN
Politik
Politik Schweden bleibt im Corona-Kampf weiter relativ entspannt

Schweden macht vor, wie man mit dem Coronavirus auch ganz anders umgehen kann. So bleiben hier zum Beispiel Restaurants, Cafés und Kneipen...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus stirbt bei 70 Grad innerhalb von fünf Minuten

Einem Bericht zufolge stirbt das Corona-Virus innerhalb von fünf Minuten bei einer Temperatur von 70 Grad. Bei der Reinigung von...

celtra_fin_Interscroller