Politik

Österreichs Präsident in Moskau: „Sanktionen gegen Russland sind bedauerlich“

Lesezeit: 1 min
06.04.2016 19:04
Bei seinem Moskau-Besuch bezeichnet der österreichische Präsident Heinz Fischer die gegenseitigen Sanktionen „bedauerlich“. Wien will in der Vermittlung zwischen dem Westen und Russland daher eine aktive Rolle einnehmen.
Österreichs Präsident in Moskau: „Sanktionen gegen Russland sind bedauerlich“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer hat die gegenseitigen Sanktionen des Westens und Russlands bei einem Besuch in Moskau als bedauerlich bezeichnet. Wer die Beziehungen verbessern wolle, könne sich über Strafmaßnahmen nicht freuen, sagte er bei einem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin am Mittwoch in Moskau. Ein Ende der Sanktionen könne aber nur in Abstimmung mit der EU und dem in Minsk vereinbarten Friedensprozess für die Ukraine erfolgen, meinte Fischer nach Angaben der Agentur Tass. Bei diesen Diskussionen wolle Wien eine aktive Rolle einnehmen.

Auch mit Regierungschef Dmitri Medwedew sprach Fischer in Moskau über die Sanktionen. Medwedew nannte das Verhältnis zwischen Russland und der EU „weit entfernt vom Optimalzustand“. Weder die russische noch die österreichische Wirtschaft profitiere vom derzeitigen Zustand. Trotz der Sanktionen sollten beide Seiten in die Zukunft blicken.

Fischer war mit einer großen Delegation angereist. Am Dienstag hatten sich die Außenminister Sergej Lawrow und Sebastian Kurz getroffen. Dabei ging es auch um den Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), den Wien 2017 von Berlin übernimmt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...