Politik

Keine Beweise: Terror-Verdächtige in Bayern wieder freigelassen

Lesezeit: 1 min
08.04.2016 14:33
Die zwei in Bayern verhafteten Männer wurden wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Der Verdacht eines Kontakts zum IS und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat habe sich „in Luft aufgelöst“, so die Polizei.
Keine Beweise: Terror-Verdächtige in Bayern wieder freigelassen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Terrorverdacht gegen zwei am Donnerstag in und bei München festgenommene Männer hat sich nicht erhärtet. Nach derzeitigem Stand habe sich der Verdacht eines Kontakts zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat „in Luft aufgelöst“, sagte ein Sprecher des bayerischen Landeskriminalamts am Freitag in München. Die beiden Männer wurden aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Dem LKA-Sprecher zufolge erbrachten weder die Durchsuchungen der Wohnungen der Männer noch deren Vernehmungen in Bayern belastende Hinweise. Der 46 Jahre alte Iraker und der 29 Jahre alte Nigerianer waren in München und im Nachbarlandkreis Fürstenfeldbruck festgenommen worden. Zuvor hatten Sicherheitskreise einen Hinweis gegeben, die Männer unterhielten Kontakt zu auf IS-Listen stehenden Menschen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) verteidigte in Berlin den Zugriff auf die beiden Männer. Es sei richtig, wie sich die Sicherheitsbehörden verhalten hätten. „Im Zweifel eher früh zugreifen als zu spät.“

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie China dominiert grüne Technologien – und wird zum Big Player der Erdölindustrie
25.05.2024

Chinas Exporte von Batterien, Elektroautos und Solarmodulen sind im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau gestiegen, womit das Land seine...

DWN
Politik
Politik Russische Taktiken und die europäische Sicherheitslandschaft: Norwegen im Fokus
25.05.2024

Tor Ivar Strømmen gilt als einer der angesehensten Militärwissenschaftler Norwegens. Kurz nach der Entdeckung der Lecks in der Nord...

DWN
Finanzen
Finanzen Fußball-EM 2024: Gemeinsam gucken und Steuer sparen - für Teamgeist und Motivation
25.05.2024

Sie wollen in der Firma den Teamgeist stärken und eine größere Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen schaffen? Laden...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Recht für große Unternehmen: EU-Staaten beschließen Lieferkettengesetz
25.05.2024

Es wurde erbittert bekämpft, teilweise mit substanziellem Erfolg. Doch es bleibt dabei. Europa bekommt ein Lieferkettengesetz. Große...

DWN
Finanzen
Finanzen Freibeträge im Überblick: Steuern sparen leicht gemacht
25.05.2024

Freibeträge bieten dem Steuerbürger eine attraktive Möglichkeit, seine Steuerlast legal zu mindern. Erfahren Sie hier, wie Sie diese...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN-Kommentar: Wie Russland den Westen in der Ostsee testet - und China uns im Zollstreit
24.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Hessen will Ukrainisch an Schulen als zweite Fremdsprache einführen
24.05.2024

Manchen jungen Ukrainern fehlt in Hessen die zweite Fremdsprache für die gymnasiale Oberstufe. Sie müssen vorerst aufs Abitur verzichten....

DWN
Technologie
Technologie „Mission KI“: Deutschlands Initiative für Künstliche Intelligenz und Datenökonomie
24.05.2024

„Mission KI“ heißt die nationale Initiative zur Stärkung der KI- und Datenökonomie in Deutschland. Gemeinsam mit Acatech und dem...