Finanzen

Dax legt zu, Börsen in Asien und den USA mit Gewinnen

Lesezeit: 2 min
19.04.2016 09:41
Der deutsche Leitindex ist mit Gewinnen in den Handelstag gestartet. Im MDax standen die Aktien von Zalando mit deutlichen Kursverlusten im Fokus. Zuvor hatten die Börsenkurse in den USA und Fernost zugelegt.
Dax legt zu, Börsen in Asien und den USA mit Gewinnen
Der Dax in der 5-Tages-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Nach Kursgewinnen an den Börsen in den USA und Japan haben Anleger am Dienstag auch bei deutschen Aktien zugegriffen. Der Dax stieg zur Eröffnung um bis zu 0,6 Prozent auf ein Dreieinhalb-Monats-Hoch von 10.179,33 Punkten. Im Nebenwerte-Index MDax sank der Kurs der Papiere von Zalando dagegen um 5,3 Prozent. Trotz gestiegener Umsätze brach der operative Gewinn des Online-Modehändlers im abgelaufenen Quartal ein.

Der bereinigte Betriebsgewinn (Ebit) ist demnach im ersten Quartal um bis zu 59 Prozent gesunken. Zalando nannte für den Ebit-Gewinn nur eine sehr breite Spanne von zwölf bis 28 Millionen Euro, im Vorjahreszeitraum hatten 29,1 Millionen Euro in der Bilanz gestanden. Analysten rechneten im Schnitt mit Erlösen von 822 Millionen Euro und einem bereinigten Betriebsgewinn von 21,6 Millionen Euro. Derzeit hat der Konzern mit mehr als 10.000 Mitarbeitern mehr als 1500 verschiedene Marken im Angebot und beliefert damit fast 18 Millionen Kunden. Ziel der Firma ist es, in der Zukunft einen Anteil von fünf Prozent am europäischen Modemarkt zu haben. Derzeit kommt Zalando auf rund ein Prozent.

Auch die Aktienmärkte in Fernost konnten am Dienstag nach positiven Vorgaben aus den USA zulegen. An der Spitze der Gewinner stand die Börse in Tokio. „Das Neun-Monats-Hoch des Dow-Jones hat einen Kauftrend geschaffen, der den Nikkei heute angehoben hat“, sagte Hiroki Allen von Superfund Securities Japan in Tokio. Auch an den übrigen Handelsplätzen ging es größtenteils bergauf. Unterstützt wurde die Rally durch eine Erholung der Ölpreise, zu der ein Streik von Öl-Arbeitern in Kuwait beitrug, einem der großen Ölproduzenten.

In Tokio ließ zudem der schwächere Yen Anleger wieder zugreifen. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index kletterte rund 3,7 Prozent auf 16.874 Punkte. Damit machte der Nikkei die Verluste des Vortages wieder gut. „Die schlechten Nachrichten scheinen erst mal eingepreist zu sein“, sagte Analyst Hikaru Sato vom Daiwa Securities. Zu Wochenbeginn hatten die ergebnislosen Krisengespräche führender Ölförderstaaten und die Folgen des schweren Erdbebens von Samstag die Kurse einbrechen lassen.

Der MSCI-Index für die Aktien der Region Asien/Pazifik ohne Japan erreichte zeitweise den höchsten Stand seit November und notierte zuletzt 0,7 Prozent höher. In Schanghai kam der Aktienmarkt dagegen nicht vom Fleck. Investoren zeigten sich nach kräftigen Kursgewinnen in den vergangenen Wochen wieder verunsichert über die Wirtschaftsaussichten der zweitgrößten Volkswirtschaft.

In Tokio erholten sich die Aktien von Firmen wieder, die vom Erdbeben betroffen waren. So stiegen Toyota -Papiere rund vier Prozent. Die Anteilsscheine des Rivalen Honda gewannen 4,5 Prozent und die von Sony über sechs Prozent. Investoren warten nun auf die Berichtssaison der japanischen Konzerne, die kommende Woche beginnt.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Öl- und Gasvorkommen gehen zur Neige

Die Öl- und Gasvorkommen der Russischen Föderation werden nach offiziellen Angaben bald zur Neige gehen, sagt der russische...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationsschock in den USA: Verbraucherpreise steigen um 4,2 Prozent

Die Furcht vor einer höheren Inflation lastet seit Tagen auf den Aktienmärkten. Nun meldet das Arbeitsministerium die höchste...

DWN
Deutschland
Deutschland Mieter und Vermieter müssen CO2-Sondersteuer bezahlen: „Am Ende der Kanzlerschaft Merkels ist das vermietete Privateigentum in akuter Gefahr“

Die Kosten der neuen Sondersteuer auf das Naturgas CO2 müssen Mieter und Vermieter künftig zu gleichen Teilen bezahlen. Vertreter der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heute vor 72 Jahren: Alliierte Militärgouverneure genehmigen das Grundgesetz

Am 12. Mai 1949 hatten die Militärgouverneure Clay, Robertson und Koenig das Grundgesetz vorbehaltlich der Bestimmungen des...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten: Ohne Corona-Impfung wird man sich "unweigerlich infizieren"

Wer sich gegen eine Impfung entscheide, der werde sich "unweigerlich" mit dem Corona-Virus infizieren, sagte der Virologe Christian...

DWN
Politik
Politik Baerbock will mindestens 2 Prozent der Fläche Deutschlands mit Windkraftanlagen bestücken

Annalena Baerbock zufolge müssen mindestens 2 Prozent der gesamten deutschen Landfläche mit Windkraftanlagen bestückt werden, um das...