Gemischtes

Siemens und Valeo bauen gemeinsam Elektro-Motoren

Lesezeit: 1 min
19.04.2016 23:15
Siemens und der französische Zulieferer Valeo bauen künftig gemeinsam in einem Joint-Venture Antriebe für Elektroautos. Die Zusammenschlüsse in der Auto- und Technologiebranche häufen sich: Auch US-Netzwerkspezialist Cisco und der Autobauer Hyundai wollen künftig zusammen „Hochleistungscomputer auf Reifen“ entwickeln.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Siemens und der französische Autozulieferer Valeo wollen gemeinsam Motoren für Elektroautos bauen. Die Firmen teilten am Montagabend mit, sie wollten ein Joint-Venture zur Herstellung von Hochspannungsantrieben für Hybrid- und Elektroautos gründen. Siemens und Valeo sollten mit jeweils 50 Prozent am Joint Venture beteiligt sein und die gemeinsame Kontrolle über das neue Unternehmen ausüben.

Mit dem EInzug der Technologiefirmen in die Autobranche häufen sich die Zusammenschlüsse: So gaben fast zeitgleich etwa der US-Netzwerkspezialist Cisco und der südkoreanische Autobauer Hyundai bekannt, künftig zusammen die Technologie für die Vernetzung von Fahrzeugen voranbringen. Beide Firmen hätten sich darauf verständigt, gemeinsam bordeigene Systeme zu entwickeln, die den Transfer von großen Datenmengen ermöglichten, teilte Hyundai am Dienstag mit. Die Südkoreaner haben es sich zum Ziel gesetzt, „Hochleistungscomputer auf Reifen“ anzubieten.

Rund um den Globus formieren sich derzeit immer mehr Allianzen zwischen Auto- und Technologiefirmen. Es geht dabei um das Geschäft der Zukunft: Vor allem selbstfahrende Wagen machen es erforderlich, dass fast alle Dienste im Auto mit dem Internet verbunden sind.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


Mehr zum Thema:  

 

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...

DWN
Politik
Politik Bildungskollaps: Zuwanderung, Unterfinanzierung, Leistungsabfall – Deutschlands Schulen am Limit!
21.06.2024

Aktuelle Studien attestieren einen rapiden Abbau der schulischen Leistung, immer mehr Jugendliche ohne Schulabschluss und eine hohe soziale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Habecks Asienreise: Strategischer Schachzug gegen Russland?
21.06.2024

Die Besuche des Bundeswirtschaftsministers Robert Habecks in Südkorea und China zielen darauf ab, die Handelsbeziehungen zu stärken und...

DWN
Politik
Politik Ungarischer Regierungschef Viktor Orbán über neue EU-Führung: „Koalition für Krieg und Migration“
21.06.2024

Manfred Weber (EVP-CSU) ist für ihn ein „Beelzebub“, Ursula von der Leyen ihm gegenüber nur eine „kleine Ministrantin“. Auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VARTA kappt Umsatzziel: Aktie sackt ab! Gehen die Lichter bald aus?
21.06.2024

„Hundertprozentige Verlässlichkeit ist für VARTA die Basis jedes Handelns – ob in Produkten, Prozessen oder Beziehungen.“ Dieser...