Finanzen

Dax gerät unter Druck, Asien uneinheitlich

Lesezeit: 2 min
22.04.2016 10:36
Der deutsche Leitindex Dax lag am Freitagvormittag leicht in der Verlustzone. Vor allem die Aktien deutscher Autobauer verzeichneten Verluste. Zuvor schlossen die Börsen in Asien und den USA uneinheitlich.
Dax gerät unter Druck, Asien uneinheitlich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutschen Börsen stehen zum Wochenschluss im Minus. Am Vormittag fiel der deutsche Leitindex Dax um etwa 0,46 Prozent auf 10 387,97 Punkte, nachdem er tags zuvor auf das höchste Niveau seit dem Jahresanfang gestiegen war, wie dpa meldet. Für den bisherigen Wochenverlauf steht noch immer ein Plus von mehr als 3 Prozent zu Buche. Der Index der mittelgroßen Werte MDax gab am Freitag um 0,60 Prozent auf 20 357,64 Punkte nach und der Technologiewerte-Index TecDax büßte 0,07 Prozent auf 1653,54 Punkte ein. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es moderat nach unten.

Die Überseebörsen lieferten keinen frischen Schwung mehr. So hatten die wichtigsten US-Indizes auf dem Weg zu neuen Rekorden am Vorabend zunächst abgedreht. Hierzulande belasteten vor dem Wochenende zudem teils deutliche Kursverluste bei den zuletzt gut gelaufenen Autowerten. Bei den Aktionären von Daimler trübte eine Aufforderung des US-Justizministeriums zu einer Überprüfung von Abgaswerten die Stimmung. Der Kurs der Daimler-Aktie sank am Vormittag um bis zu 5,5 Prozent.

Im Sog von Daimler knickten die Anteilsscheine von BMW um 2,27 Prozent ein. Für die Vorzugsaktien von Volkswagen ging es um 2,52 Prozent abwärts. Bei den von der Diesel-Affäre betroffenen Wolfsburgern wird erwartet, dass sie im Laufe des Tages vorläufige Eckdaten zur Bilanz für das abgelaufene Jahr bekannt geben.

Die Aktienmärkte in Fernost haben zum Wochenausklang keine gemeinsame Richtung gefunden. Die Tokioter Börse drehte nach anfänglichen Verlusten ins Plus. Hintergrund war ein Medienbericht wonach die japanische Zentralbank Negativzinsen auch für die Kreditvergabe in Erwägung ziehe. Dies drückte auch den Yen, wovon japanische Exportwerte profitierten. Der Tokioter Leitindex Nikkei schloss 1,2 Prozent fester bei 17.572 Punkten – so hoch wie seit elfeinhalb Wochen nicht mehr. Die China-Börsen lagen leicht im Plus. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans gab dagegen nach negativen US-Vorgaben 0,7 Prozent nach.

Die meisten japanischen Autohersteller legten kräftig zu: Die Aktien von Toyota schlossen 1,6 Prozent fester, die von Nissan erhöhten sich um 1,7 Prozent. Dagegen brachen die Anteilsscheine vom Rivalen Mitsubishi um 14 Prozent auf ein neues Rekordtief ein. Hintergrund ist der Skandal um geschönte Verbrauchswerte. Ebenfalls gegen den allgemeinen Börsentrend büßten die Papiere von Sony 1,7 Prozent an Wert ein. Der Elektronik-Riese bekommt die geringere Nachfrage nach Kameramodulen für Smartphones zu spüren. Der Konzern verfehlte deswegen im Geschäftsjahr 2015/16 sein Ergebnisziel.

An der Wall Street hatten die meisten Investoren nach den jüngsten Kursgewinnen auf Verkäufe gesetzt. Der Dollar stieg um 0,8 Prozent auf 110.29 Yen. Der Euro stabilisierte sich zur US-Währung. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,1295 Dollar. US-Rohöl verteuerte sich um 1,3 Prozent auf 45,12 Dollar je Barrel.

Die meisten japanischen Autohersteller legten kräftig zu: Die Aktien von Toyota schlossen 1,6 Prozent fester, die von Nissan erhöhten sich um 1,7 Prozent. Dagegen brachen die Anteilsscheine vom Rivalen Mitsubishi um 14 Prozent auf ein neues Rekordtief ein. Hintergrund ist der Skandal um geschönte Verbrauchswerte. Ebenfalls gegen den allgemeinen Börsentrend büßten die Papiere von Sony 1,7 Prozent an Wert ein. Der Elektronik-Riese bekommt die geringere Nachfrage nach Kameramodulen für Smartphones zu spüren. Der Konzern verfehlte deswegen im Geschäftsjahr 2015/16 sein Ergebnisziel.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstand bei der Deutschen Bank: Callcenter-Mitarbeiter streiken seit Wochen für höheres Gehalt

Während den Herrschaften im Investmentbanking satte Boni ausgezahlt werden, wehrt sich die Bank mit Händen und Füßen gegen höhere...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...