Finanzen

US-Notenbank kann nicht helfen: US-Konjunktur enttäuschend

Lesezeit: 2 min
29.04.2016 00:44
Die neuesten Zahlen für die US-Wirtschaft sind mäßig. Die US-Notenbank ist in einem Dilemma: Sie kann die Aktien-Kurse nicht weiter stützen, weil Negativ-Zinsen in den USA im Unterschied zu Europa ein Tabu sind.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der starke Dollar und die Probleme der Schwellenländer haben die US-Konjunktur ins Stocken gebracht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte von Januar bis März aufs Jahr hochgerechnet nur um 0,5 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Donnerstag mitteilte. Noch Ende vorigen Jahres war das Wachstum mit 1,4 Prozent wesentlich stärker. Während der Konjunkturmotor jenseits des Atlantiks stottert, winkt der deutschen Wirtschaft ein vier Mal so hohes Wachstum. Denn die Exporteure profitieren hierzulande vom niedrigen Euro-Kurs. Ein teurer Dollar ist hingegen Gift für die US-Konkurrenten auf dem Weltmarkt. Die US-Notenbank Fed, die am Mittwoch die Zinsen nicht angetastet hatte, dürfte sich durch den Schwächeanfall der Wirtschaft in ihrer vorsichtigen Haltung bestätigt sehen.

Auch die Verbraucher, die mit ihren Ausgaben mehr als zwei Drittel zur Wirtschaftsleistung beitragen, haben ihre Kauflust etwas gezügelt: Der Konsum zog mit 1,9 Prozent nicht mehr so stark an wie Ende 2015. „Das BIP-Wachstum fällt unter die Rubrik Magerkost“, sagte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der Liechtensteiner VP Bank: „Die US-Unternehmen scheinen in Anbetracht der Hiobsbotschaften aus den Schwellenländern zu Jahresbeginn die Lust am Investieren verloren zu haben.“ Die Wirtschaftsleistung in China hat sich zuletzt auf 6,7 Prozent abgekühlt – das schwächste Wachstum seit Anfang 2009.

In den USA leidet insbesondere die Ölindustrie unter den gefallenen Preisen für den Schmierstoff der globalen Wirtschaft. So hat der weltgrößte Anbieter von Dienstleistungen zur Ölförderung, Schlumberger, die Ausgaben für die Erkundung und Förderung massiv zurückgefahren und seit Ende 2014 rund ein Viertel der Belegschaft entlassen. Doch auch in anderen Branchen läuft es nicht mehr rund: Selbst bei Apple, eines der Vorzeigeunternehmen der US-Wirtschaft, ist die Erfolgssträhne gerissen. Der für seine iPhones bekannte Konzern erlitt im abgelaufenen Quartal das erste Umsatzminus seit 13 Jahren.

Trotz der Schwächephase zu Jahresbeginn ist der deutsche Außenhandel zuversichtlich, dass die Wirtschaft zwischen New York und San Francisco wieder durchstarten wird: „Die USA fallen nicht ab und China kriegt die Kurve auch irgendwie“, prophezeite der Präsident des Branchenverbandes BGA, Anton Börner. Daher werde es für den deutschen Außenhandel dieses Jahr gut laufen. Börner rechnet mit neuen Rekordwerten.

Er hofft dabei auf eine anhaltende Unterstützung durch einen niedrigen Euro-Kurs. Der Dollar hatte zu den Währungen der größten US-Handelspartner zwischen Mitte 2014 und Ende 2015 um 20 Prozent aufgewertet und Anfang dieses Jahres seinen Höhenflug etwas abgeschwächt. Aus Sicht Börners wird EZB-Chef Mario Draghi wahrscheinlich mit seiner extrem lockeren Geldpolitik dafür sorgen, dass der Euro-Kurs im Zaum gehalten wird. Die Europäische Zentralbank hatte den Leitzins zuletzt auf null gesenkt und das umstrittene Anleihen-Kaufprogramm erneut ausgeweitet. Das schwächt den Euro zum Dollar, weil in den USA die Zinsen im Dezember gestiegen sind.

Experten erwarten, dass die Fed aus Rücksicht auf die US-Konjunktur erst im Sommer nachlegen und den Schlüsselsatz zur Versorgung der Banken mit Geld von derzeit 0,25 bis 0,5 Prozent weiter anheben wird. Trotz der Konjunkturschwäche im Winter sieht Chefökonom Paul Ashworth vom Finanzhaus Capital Economics den Aufschwung in Amerika nicht in Gefahr: „Ich denke nicht, dass die Wirtschaft in Nöten ist.“ Das Beschäftigungswachstum sei enorm und auch die Konjunkturbarometer ließen darauf schließen, dass das zweite Quartal wesentlich stärker ausfallen werde. Auch die Notenbank hatte jüngst betont, dass sich der Arbeitsmarkt trotz der Konjunkturabkühlung weiter aufgehellt habe. Im März entstanden 215.000 neue Stellen und damit 10.000 mehr als von Ökonomen vorausgesagt. Für April werden erneut mehr als 200.000 neue Jobs vorhergesagt.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weniger Bier und trotzdem zu viel Hopfen
20.07.2024

Weltweit ist vergangenes Jahr weniger Bier produziert worden - der Hopfen aber gedieh prächtig. Somit verschärfte sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Doppelrolle in der WTO: Entwicklungsland und Wirtschaftsmacht
20.07.2024

Die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) rief vor über 50 Jahren die Industrieländer dazu auf,...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Verbot des Compact-Magazins - Schutz der Demokratie oder Angriff auf die Freiheit?
19.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Zukunft der Marine: Pistorius denkt über zusätzliche U-Boote nach
19.07.2024

Die U-Boote spielen eine zentrale Rolle in der Marine. Deutschland hat bereits zusätzliche Boote in Auftrag gegeben. Wird trotz der...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH-Urteil: Siegreiche Eigentümer müssen nun auch Prozesskosten tragen!
19.07.2024

Streitigkeiten sind in Wohnungseigentümergemeinschaften keine Seltenheit und landen oft vor Gericht. Müssen die siegreichen Parteien dann...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...