Politik

Schwere Ausschreitungen bei Demo in Istanbul

Lesezeit: 1 min
01.05.2016 14:57
Die Polizei in Istanbul ist am 1. Mai gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen. Zahlreiche Personen hatten versucht, auf den Taksim-Platz zu gelangen. Die Beamten begegneten ihnen mit Tränengas.
Schwere Ausschreitungen bei Demo in Istanbul

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Istanbul hat die Polizei am Sonntag Tränengas gegen Demonstranten eingesetzt. Mehrere Hundert Menschen versuchten, auf den zentralen Taksim-Platz zu gelangen, wo Kundgebungen anlässlich des Tags der Arbeit verboten waren, so Reuters. Die Polizei lieferte sich Auseinandersetzungen mit Dutzenden Demonstranten. Auf Bildern des Fernsehsenders CNN Türk war zu sehen, wie mehrere Menschen in einen Polizeibus gebracht wurden.

Die Behörden hatten sich mit einigen Gewerkschaften darauf verständigt, die 1.Mai-Kundgebung auf einem ausgewiesenen Areal im Bezirk Bakirkoy in der Nähe des Flughafens abzuhalten. Der Taksim-Platz im Herzen Istanbuls ist seit den wochenlangen Protesten im Jahr 2013 zum Symbol des Widerstandes gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan geworden, dem seine Kritiker einen zunehmend autoritären Führungsstil vorwerfen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.