Politik

Schweizer Unternehmen baut Häuser aus Altpapier

Lesezeit: 1 min
27.05.2016 02:08
Eine Firma aus der Schweiz hat eine Methode entwickelt, um tragende Wände aus Altpapier herzustellen. Eine Wabenstruktur soll die Wände stabil genug machen, durch die Verwendung des Recycling-Materials sollen zudem Gewicht, Kosten und Klimabelastungen beim Bau eines Hauses massiv reduziert werden.
Schweizer Unternehmen baut Häuser aus Altpapier
Die spezielle Wabenstruktur macht das Material extrem stabil. (Foto: ecocell)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Stabile Häuser müssen nicht unbedingt aus schwerem Beton oder Stein sein. Ein Unternehmen in der Schweiz hat ein Verfahren entwickelt, um aus Altpapier tragende Wände zu bauen. Möglich macht dies ein spezielles Wabensystem. Ursprünglich hat das Unternehmen namens Ecocell aus Papier nur Isolier- und Füllmaterial hergestellt (siehe Video). Nun hat das Unternehmen daraus eine spezielle Wabenbauweise weiterentwickelt, die für die nötige Stabilität sorgt, um selbst tragende Wände zu bauen. Recyceltes Altpapier und Holz sind der Rohstoff für diese Waben.

Dafür greift das Unternehmen nach eigenen Angaben fast ausschließlich auf nachwachsende Rohstoffe wie Holz und Fasern sowie Rohpapier aus dem Recyclingkreislauf von Altpapier und Kartonagen zurück.

Das hat mehrere Vorteile gegenüber der konventionellen Bauweise: Zum einen sind die Wände sehr leicht – bis zu zehnmal leichter als Betonwände und immerhin noch dreimal leichter als Massivholz, was bei Transport und Aufbau wiederum Kosten spart.

Zudem spart das System Zeit: Die Häuser aus Altpapier können durch die kompakten Bauelemente im Schnellbauverfahren errichtet werden, sodass ein Rohbau bereits nach einer Woche steht. Daher bietet Ecocell auch den Bau von Notunterkünften für Flüchtlinge mit Anschlussnutzung an.

Drittens ermöglicht Ecocell einen deutlich klimafreundlicheren Hausbau: Die Emissionen, die beim Bau eines konventionellen Hauses entstehen, könnten laut Unternehmen durch das wiederverwertete Material und die leichte Bauweise um ein Drittel reduziert werden.

Zwar bildet das Papier den Kern des Materials,  allerdings kommt auch ein Ecocell-Haus nicht komplett ohne weitere Materialien aus: Erst im Verbund mit einer Beplankung aus Holz oder einem anderen Werkstoff in Form eines Sandwich wird daraus das Ecocell Bausystem. Eine spezielle zementbasierte Beschichtung der gesamten Waben-Oberfläche sorgt zudem für die sehr hohe Belastbarkeit und den Brandschutz, so das Unternehmen. So können die Wände extrem hohe Belastungen von bis zu 240 Tonnen pro Quadratmeter tragen.

Das Schweizer Unternehmen mit Sitz in Uttwil baut und betreut Immobilien, die mit dem Ecocell Bausystem gebaut wurden. Für diese Erfindung wurde das Unternehmen 2016 in der Kategorie Bauen mit dem GreenTec Award ausgezeichnet. In der Schweiz hat Ecocell bereits eine Zulassung und soll in den kommenden Jahren bei der Errichtung von rund 400 Wohnungen verwendet werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ChatGPT-Firma OpenAI kooperiert mit Roboter-Entwickler
29.02.2024

Die Macher des Chatbots ChatGPT wollen ihre Software mit Künstlicher Intelligenz in humanoide Roboter bringen. Das befeuert auch die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aixtron-Aktie stürzt ab: 2024 weniger Wachstum erwartet - und nun?
29.02.2024

Die Aixtron-Aktie ist im Donnerstagshandel abgestürzt, zeitweise rutschte das Papier des Chipindustrie-Ausrüsters annähernd 20 Prozent...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nachhaltigkeitspflicht ab 2024: Wie deutsche Firmen jetzt handeln müssen!
29.02.2024

Mit der Einführung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU im Jahr 2024 müssen große Konzerne ihre Bemühungen in...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission genehmigt Freigabe von Milliarden-Geldern für Polen
29.02.2024

Geldsegen aus Brüssel: Die polnische Regierung erhält Milliardengelder. Die EU-Kommission stimmt zu, eingefrorene Gelder in...