Gemischtes

Roboter: Toyota will Boston Dynamics von Google kaufen

Lesezeit: 2 min
06.06.2016 00:10
Kaum etwas mehr als zwei Jahre hat Google nun den Roboterhersteller Boston Dynamics in seinem Portfolio. Zu Beginn des Jahres gab es bereits erste Gerüchte, dass der Konzern sich von Boston Dynamics trennen will. Toyota soll Berichten zufolge an dem Unternehmen interessiert sein. Die einzigartige Technologie könnte helfen, sich am wandelnden Automarkt zu halten.
Roboter: Toyota will Boston Dynamics von Google kaufen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die fortschreitende Digitalisierung fordert den klassischen Autoherstellern angesichts der Konkurrenz von IT-Unternehmen und neuen Herstellern wie Tesla aus den USA und LeEco aus China einiges ab. Vermehrt setzen die Autohersteller deshalb auf Kooperationen mit Start-ups und IT-Firmen bzw. kaufen diese ein. Toyota beispielsweise interessiert sich für den Roboter-Entwickler Boston Dynamics.

Seit Ende 2013 befindet sich das Unternehmen in der Hand von Googles Mutterkonzern Alphabet. Bekannt geworden war es zuvor mit spektakulären Robotern, die unter anderem für das US-Militär entwickelt wurden. Im März gab es erste Gerüchte, dass Boston Dynamics abgestoßen werden soll. Wie der Tech Insider von einer mit dem Vorgang vertrauten Person erfahren haben will, befindet sich das Toyota Research Institute bereits in Gesprächen mit Alphabet. Zwar sei der Deal noch nicht fertig, „aber die Tinte sei fast trocken“, wird die Quelle zitiert.

Im November des vergangenen Jahres wurde das Toyota Research Institute ins Leben gerufen. Ziel sei es, Forschungen zur Künstlichen Intelligenz und Robotertechnik durchzuführen. Es gibt bereits erste Verbindungen zwischen Toyota und Boston Dynamics. Gill Pratt vom Toyota Research Institute beispielsweise arbeitete mit einem der Gründer zusammen. Außerdem wechselte James Kuffner (Google) und Joseph Bondarky (Boston Dynamics) im Januar zum Toyota Research Institut. Eine Milliarde Dollar hat Toyota zunächst einmal für die kommenden fünf Jahre für das Institut zur Verfügung gestellt.

Google hatte vor einigen Jahren ein ambitioniertes Roboter-Programm gestartet und dafür eine Reihe von Unternehmen gekauft. Die treibende Kraft war Andy Rubin, federführender Entwickler und langjähriger Chef des Mobil-Betriebssystems Android, der im Roboter-Projekt eine neue große Aufgabe gefunden hatte. Im Herbst 2014 verließ Rubin aber Google und wurde Internet-Investor.

Das Roboter-Programm mit dem internen Namen „Replicant“ – wie die Bioroboter im Film „Blade Runner“ – soll danach laut Medienberichten von Führungswechseln zurückgeworfen worden sein. Im Dezember sei es ins Entwicklungslabor Google X eingefügt worden – bis auf Boston Dynamics, das zum Verkauf gestellt worden sei, berichtete Bloomberg.

Laut Protokollen eines Treffens von November, die bei Google auf einer internen Seite veröffentlicht worden seien, wurde Boston Dynamics eine mangelnde Kooperationsbereitschaft mit anderen Bereichen des Konzerns vorgeworfen. Nach dem jüngsten Video warnte die Sprecherin von Google X demnach auch, im Internet gebe es negative Kommentare, dass die humanoiden Roboter beängstigend seien und die Jobs von Menschen übernehmen könnten. „Wir werden dieses Video nicht kommentieren, weil wir dem nicht viel hinzufügen können und die meisten Fragen, die es aufwirft, nicht beantworten wollen“, schrieb sie Bloomberg zufolge.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Jetzt geht es an die Haustiere, um das Klima zu schützen

Wie steht es mit der Ökobilanz von Haustieren? Klima-Wissenschaftler meinen: Die Haltung eines 29-Kilo-Hundes - etwa ein Labrador - über...

DWN
Deutschland
Deutschland Nächster Landkreis kann geplanten Impfzwang nicht realisieren, bricht unter Last der Vorgaben zusammen

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald wird den für März geplanten Impfzwang für Pflegekräfte nicht umsetzen können. Grund ist eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Misereor: Ohne Schuldenerlasse droht der Kollaps

Die wohlhabenden Staaten müssen unter deutscher Präsidentschaft die Weichen für eine umfassende Entschuldung weltweit stellen, fordert...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bergbauer: „JP Morgan manipuliert den Silber-Preis. Wir mussten deshalb Silbermine schließen“

Ein US-Bergbauer zieht gegen die US-Investmentbank JP Morgan vor Gericht. Der Bank wird von verschiedenen Seiten eine massive...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Umbrüche mehren sich in Westafrika

In Westafrika finden derzeit in drei Staaten geopolitische Verschiebungen statt. Die EU wird in allen drei Fällen von den Vorgängen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Analyst Rickards: Chinas Corona-Politik wird Lieferketten zusammenbrechen lassen

Dem Analysten James Rickards zufolge führt kein Weg mehr an einem Zusammenbruch der globalen Lieferketten vorbei. Die gängige Erzählung,...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH vor vielen Fragen zu Betriebsschließungs-Versicherung während der Lockdowns

Zehntausende Betriebe haben sich für den Fall von behördlich angeordneten Schließungen versichert, doch kassierten in den...